Schiri muss beim Oberaden-Spiel ins Krankenhaus - SuS Rünthe enttäuscht und TIU dreht Partie in Unterzahl

+
TIU Rünthe (rote Leibchen) trotzte dem TuS Niederaden ein Remis ab.

Rünthe – Rückschlag für das Schlusslicht SuS Oberaden II und ein stark verletzter Schiedsrichter, der Vorletzte TIU Rünthe tritt trotz eines beachtlichen und torreichen Remis gegen Niederaden weiter auf der Stelle und eine enttäuschende Leistung zeigte der SuS Rünthe – das sind die Schlagzeilen des 19. Spieltages in der Kreisliga B2 (Unna/Hamm).

Kreisliga B2 (Unna/Hamm): SuS Kaiserau III – SuS Rünthe 1:1 (1:0). In der ersten Hälfte fanden die Gäste beim Drittletzten nur schwer ins Spiel und leisteten sich zu viele einfache Ballverluste im Umschaltspiel nach vorne. 

„Wir hatten uns vorgenommen, tief zu stehen und nach dem Ballgewinn schnell nach vorne umzuschalten. Dies ist uns aber nicht so gut gelungen“, sagte Engin Abali, der mit Marvin Heidicker einen Feldspieler von Beginn an für den fehlenden Stammkeeper Noetzel ins Tor stellen musste. 

Kurz vor der Halbzeit ging Kaiserau nach einen aus Gäste-Sicht fragwürdigen Handlfmeter in Führung. Nach der Pause legten die „Blauen“ zu. „Wir haben permanent Druck gemacht und zum Schluss sogar mit drei Stürmern gespielt. Wir haben zahlreiche Torchancen liegen lassen durch Matheußek, Rupp und Koch“, zählte der 08-Coach auf.

 Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Dominik Lühr der hochverdiente Ausgleich. „Es ist ärgerlich, dass wir zwei Punkte haben liegen lassen“, meinte Abali abschließend.

SuS 08: Heidicker – Reichelt, Franke, Schott, Siegel, Rupp, Hoffmann, Nagel,m Schenk, Koch, Mende – Acar, Lühr, Matheußek 

Tore: 1:0 (44.) Handelfmeter Krampe, 1.1 (88.) Lühr

TIU Rünthe – TuS Niederaden 4:4 (2:1).

In einer wechselvollen Partie holte der Vorletzte ein glückliches Remis. Denn dank des Dreifach-Torschüten Mukremin Uysal drehte der Gastgeber am Schacht III gegen den Titelanwärter in Unterzahl einen 2:4-Rückstand, nachdem Enes Akyüz Rot sah.

 Es war bereits der achte glatte Platzverweis (bei sieben gelb-roten Karten für die Islamische Union) in dieser Saison. Niederaden bestimmte dabei über 80 Minuten die Partie und nutzte die Lücken speziell auf der linken Rünther Abwehrseite. 

„Nach dem 2:4 haben wir alles nach vorne geworfen und sind zum Ausgleich gekommen. Alle waren damit sehr glücklich“, sagte Trainer Adem Ciyan, der damit nach zwei Partien weiter ungeschlagen ist mit seinem Team.

TIU: Werth – Özdemir, Ertas, Kodaman, Aydemir, Tekin, Baslarli, Özdamar, Yörübas, E. Arslan, Uysal – R. Arslan, Erkul, Kara 

Tore: 0:1 (4.) Williamson, 1:1 (14.) Uysal, 2:1 (38.) Yörübas, 2:2 (49.) Jeyeratnam, 2:3 (60.) Wiggers, 2:4 (68.) Jeyerantnam, 3:4 (70.), 4:4 (81.) beide Uysal 

Bes. Vork.: Rote Karte für Enes Arslan (TIU, 61.) wegen Meckerns, Gelb-rote Karte für Niederaden (86.)

SuS Oberaden II – Kamener SC II 3:7 (1:2).

Überschattet von der schweren Verletzung des Schiedsrichters wurde die Partie des Schlusslichts. Der zog sich bei einem Spurt nach 39 Minuten vermutlich einen Muskelriss im Oberschenkel zu. 

„Wir hatten zum Glück einen Physiotherapeuten da, der die Erstversorgung übernommen hat. Der Schiedsrichter wurde dann mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht“, berichtete der Oberadens spielender Co-Trainer Almir Halilovic. Nach der 40-minütigen Unterbrechung leitete Sinan Karaagac die Partie als angesetzter Unparteiischer für die anschließende Partie der beiden Erstvertretungen. 

„Die Leistung war einfach nur enttäuschend. In der ersten halben Stunde haben die Spieler noch das umgesetzt, was vorgegeben wurde. Wir vergeben aber viele Chancen und geraten trotz der Überlegenheit in Rückstand. Wir finden zwar noch eine Antwort mit dem 1:1 durch Tarek Ikraine, aber nach der langen Unterbrechung war der Faden bei uns komplett gerissen“, zeigte sich Halilivic enttäuscht. 

Fünffach-Torschütze Anis Yildiz war von der desolaten SuS-Abwehr nicht zu stoppen. „Es kann sein, dass wir ein paar Spieler aussortieren. Wir setzen nur jetzt nur noch auf die Spieler, die mitziehen“, sagte Halilovic. 

Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt nun wieder elf Zähler. 

SuS II: Kellermann – Flottau, An. Triller, Niedballa, Golly, Oeftger, Mamic, Meyer, Liebezeit, Ikraine, Nuzzo– Kilic, Ar. Triller Halilovic, Bentit 

Tore: 0:1 (25.) Yildiz, 1:1 (31.) Ikraine, 1:2 (44.) Dittert, 1:3 (47.) Yildiz, 2:3 (53.) Liebezeit, 2:4 (67.) Yildiz, 2:5 (81.), 2:6 (85.) beide Yildiz, 3:6 (86.) Foulelfmeter Oeftger, 3:7 (88.) Dittert 

Bes. Vork.: Gelb-rote Karte für Andreas Triller (SuS II, 70.) wegen Reklamierens

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare