SuS Rünthes Vorsitzender Dietmar Wurst geht mit den Vertretern des Profifußballs hart ins Gericht

+
Dietmar Wurst

Rünthe - Dietmar Wurst, Vorsitzender des Fußballvereins SuS Rünthe 08, geht mit dem zögerlichen Verhaltens des deutschen Profifußballs bei Spielabsagen hart ins gericht. Er meint: "Die Bundesliga ist nicht System relevant". 

Wenn ich aktuell die Diskussion der Deutschen Fußball-Liga und der anderen „großen“ Fußballverbände verfolge, schlägt es dem Fass den Boden aus! Wenn ich lese, dass die Bundesliga System relevant sein soll, deswegen Geisterspiele ausüben muss, dann ist das doch ein Witz! Ich liebe Fußball!

 Spiele seit über 40 Jahren Fußball, wenn auch nicht so richtig gut. Ich bin seit ca. einem Jahr 1. Vorsitzender eines kleinen „Dorf“-Fußballvereins, dem SuS Rünthe 08. Auch wir als kleiner Verein sind da natürlich darauf angewiesen, dass auch unsere „Kleinen“ nach diesen Vorbildern in der Bundesliga streben – und dies ist gut.

 Denn als kleiner Dorfklub tragen wir sicherlich einen klitzekleinen Teil zur gesellschaftlichen Entwicklung und zum sozialen Engagement im Ort bei. Da ist es wichtig, dass die Kinder und auch die Erwachsenen Vorbilder haben. Wenn ich dann lese, dass die DFL sich damit beschäftigt, die Spiele wieder anzusetzen, weil ansonsten vielleicht ein Verein „Pleite“ geht, finde ich dies sehr fragwürdig. 

Ehrlich gesagt, wenn die Kicker ein kleines bisschen Anstand hätten, dann würden sie sagen, um den Fußball zu retten und die Vereine zu retten, verzichte ich in dieser Bundesliga-Saison auf z.B. 30 Prozent meines Gehaltes. Klar wäre dies ein gravierender Einschnitt. Ein Spitzenspieler würde auf drei Millionen Euro verzichten, ein „Durchschnittsspieler“ vielleicht „nur“ auf 300 000 €. 

Wenn sich die gut dotierten Bundesliga-Spieler und Trainer dann etwas einschränken müssten und nur noch sieben Mio. € in diesem Jahr verdienen würden, sollten Sie es auch akzeptieren und vielleicht mal an ihre Ersparnisse zu gehen. Viele Restaurants haben geschlossen, so dass man sich auch kein goldenes Steak kaufen kann. 

Viele Shopping Malls in Paris und New York sind auch geschlossen, so dass ein Einkaufsflug dahin auch aktuell nicht möglich ist. Das würde auch diesen Leuten helfen Geld einzusparen, somit würde es den Verzicht einfacher machen. Natürlich sind nicht alle Bundesliga-Fußballer geldgierig! Vielleicht fängt ja jemand damit an und sagt, ich verzichte zu Gunsten des Vereins, zu Gunsten des Caterers, der beim Heimspiel nicht 30 000 Würstchen verkauft und somit die Leute am Grill nicht bezahlen kann...! 

Von Christiano Ronaldo mag man halten was man will. Als Fußballer ist er sicher absolut Klasse und dass er sich in den verschiedensten Projekten sozial engagiert, ist auch sehr lobenswert! Auch wir kleinen Fußballvereine müssen aktuell verzichten. Auch wir sind auf Spenden angewiesen. Da es den Geschäften im Moment oder (vermutlich) in Zukunft nicht mehr so gut geht, kann es sein, dass auch wir weniger Spenden bekommen. 

Wir sind auch auf dem Verkauf einer leckeren Currywurst und eines Getränks bei einem Heimspiel angewiesen. Bei uns hat der Verband schon entschieden, dass es mindestens bis zum 19. April ruht. Das ist gut so und (leider) notwendig. Letztendlich wollen wir über Jahre noch viele Kinder als Spieler haben und Zuschauer, die unsere Teams anfeuern. Da sollte es möglich sein auch mal eine begrenzte Zeit so etwas hinzunehmen, auch wenn es alles andere als schön ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare