Bernd Stövers Heimsieg beim Werner Moormann-Preis – Leisentritt tritt ab

Uta Leisentritt freut sich über den Sieg in der M-Dressur.

WERNE -  Dreifach-Erfolg für den gastgebenden RV St. Georg Werne beim traditionsreichen Moormann-Preis zum Abschluss der vier Tage von Ehringhausen. Bernd Stöver gewann am Sonntagabend das Stechen des M*-Springens mit Ludwig vor Kathrin Wacker mit Viola und Judith Erdmann mit Prinz. Auch in der anspruchsvollsten Dressurprüfung gab es einen Werner Erfolg: Uta Leisentritt siegte mit ihrem Herzbuben.

Nach dem Erfolg in der M*-Prüfung suchte die über viele Jahre erfolgreiche Reiterin gleich die Chance, ein Erinnerungsfoto von der Platzierung zu bekommen, denn: „Für mich war es das letzte Mal.“ In Zukunft will Uta Leisentritt ihre Tochter Ann-Kathrin fördern. Diese bewies in Ehringhausen – ebenfalls mit dem inzwischen 17-jährigen Hannoveraner unter dem Sattel – bei mehreren Top-Platzierungen ihr Talent.

Abschied nahm auch George Catalin Bors. Der Rumäne, der am Freitag mit Lissabona das Kreis-Championat der 6-jährigen Springpferde gewann, verlässt den Stall Mecke und Werne in Richtung Osnabrück. Im Moormann-Preis erreichte Bors zwar das Stechen, kam aber an Stöver nicht heran und wurde Siebter.

13 der 36 Paare in diesem M*-Springen hatten das Stechen erreicht. Die erste Richtzeit setzte Kai Ligges mit Cleomee in fehlerfreien 44,53 Sekunden. Direkt danach war Kathrin Wacker mit Viola bereits eine Sekunde schneller. Als Katharina Böhnke (Dortmund) mit Lorretta als ache Starterin zwei Abwürfe mit ins Ziel nahm, stand bereits fest: Der Sieger oder die Siegerin wird aus Werne sein.

Bernd Stöver suchte direkt danach sein Heil in der Attacke. Mit voller Galoppade nahm er mit Ludwig den langen Weg zum Schlusoxer und fand dennoch die passende Distanz. „Ich sag’ doch: Vollen Hahn zu Letzten“, grinste er beim Ausritt aus dem Parcours. Die Einzige, die Stövers Zeit in der Folge noch unterbot, war Anna Kempfer mit Prime, doch legte sie am vorletzten Sprung die obere Stange in den Sand.

In der vorangeganenen M*-Prüfung um den Sparkassen-Preis verpasste Stephan Schwert den Sieg. Mit Costa Rica leistete er sich als letzter Reiter gleich am ersten Sprung des Stechens einen Abwurf, war aber schnellster Vierer. Einzig Laura Meinhardt (Lüdinghausen) blieb in der Entscheidungsrunde mit Amabile fehlerfrei. Dritte: Franziska Große-Oetringhaus mit Gap.

Für die Gastgeber verliefen die vier Turniertage überaus erfolgreich und fast störungsfrei. Einzig ein Gewitter mit starkem Regen setzte gestern Nachmittag den Reitplatz unter Wasser und sorgte für viel Schlamm auf den Parkplatz-Wiesen. Das Turnier musste um eine halbe Stunde unterbrochen werden. - gu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare