Talente im Kräftemessen mit der westfälischen Elite

+
Dieses Nachwuchsquartett vom RV St. Georg Werne freut sich auf den Start in Freudenberg (von links): Joline Lichtenberg, Josephine Schulze-Bisping, Hannah Kosanetzky und Katharina Möller.

Werne - Sieben Nachwuchsreiter/innen vom RV St. Georg Werne und mit Marie Ligges eine vom RV „von Nagel“ Herbern starten am Wochenende bei der Westfalischen Meisterschaft in Freudenberg.

Bei der „WM“ gehen bei den Junioren Kathrin Wacker (Werne) und Marie Ligges im Springreiten an den Start und bei den Children Hauke Bintig (siehe unten stehenden Text). Ihre Premiere auf der „großen Tour“ feiert Josephine Schulze Bisping. Die 13-Jährige aus Werne startet im M-Springen für Ponys.

Im Rahmenprogramm – dem Nachwuchschampionat – starten zudem Hannah Kosanetzki, Jolina Lichtenbergen (A-Springen) und Katharina Möller (A-Dressur).

Marie Ligges aus Herbern musste sich für die „Westfälische“ nicht qualifizieren. Ihr neunjähriger Congress gehört dem Bundeskader an und ist deswegen gesetzt. Die 16-Jährige geht in ihr zweites Jahr bei den Junioren. „Ich versuche, die Runden null zu gehen. Dann werden wir sehen, wo wir landen“, sagt die Schülerin, die erst am Freitagmorgen gemeinsam mit ihrem Vater und Trainer Kai Ligges nach Freudenberg anreist.

Marie Ligges (Herbern) rechnet sich etwas aus

Weitere große Wettbewerbe stehen dann nach den Ferien für Marie Ligges an. Beim Turnier der Sieger in Münster Ende August startet sie samstags beim Jugendförderpreis vor der Schlosskulisse, eine Woche später Anfang September findet das Bundes-championat in Warendorf statt, bei dem sie mit dem Pony Top Berlin und zwei weiteren Großpferden starten wird. Und Mitte September startet Ligges bei der Deutschen Meisterschaft, die erneut in Zeiskam stattfindet. Auch hier sattelt sie Congress auf.

Die 16-jährige Kathrin Wacker will in erster Linie Erfahrungen sammeln – schließlich ist es ihr erstes Juniorenjahr als Springreiterin, nachdem sie ihr Dressurpferd Moglie abgegeben hat.

Wacker startet mit Viola und Mon Amour in die erste Prüfung am Freitagmorgen. In den zweiten Prüfungsteil darf Wacker dann nur noch mit einem Pferd starten. „Mal schauen, mit wem es besser klappt“, wagt die Gymnasiastin keine Prognose. „Ich hoffe, dass ich einige Platzierungen schaffe“, hält sich die Südkirchenerin zurück.

Das gleiche gilt für Josephine Schulze Bisping. Sie hätte genau wie ihre drei Trainingskameradinnen Hannah Kosanetzki, Jolina Lichtenbergen und Katharina Möller im Nachwuchschampionat starten können.

Doch da sie sich für Westfälische in der Children-Klasse bei den Pony-Reitern qualifiziert hat, „will sie auch unbedingt starten“, sagt ihre Mutter Jutta Schulze Bisping. „Sie ist stolz, dass sie zu den besten 15 in Westfalen gehört. Nun wird sie – selber nur 1,50 Meter groß, mit Navarra über Hindernisse gehen, die bis zu 1.30 Meter hoch sind. Für „Josy“ Schulze Bisping geht in den drei Prüfungen von Freitag bis Sonntag nur darum, Erfahrungen zu sammeln.

Für zwei Prüfungen aufsatteln werden hingegen ihre Trainingskameradinnen auf der „kleinen Tour“.

Die 13-jährige Hannah Kosanetzki tritt im A-Springen mit Don Carlos und Norma Jean Baker an, die elfjährige Jolina Lichtenberg mit Twilight an und in der A-Dressur startet Katharina Möller mit Talia.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare