Weitere Turniere in Werne: Vielseitigkeit ist gefragt

In Ehringhausen geht’s auch wieder ins Gelände

WERNE - Während in Lenklar der Blick bereits fest auf den 9. April und den Start der elf Reitertage gerichtet ist, laufen parallel im RV St. Georg Werne die Vorbereitungen auf zwei weitere Turniere.

Diese werden auf der Vereinsanlage in Ehringhausen ausgetragen: Zunächst vom 6. bis zum 8. März ein Hallenturnier mit den Mannschaftsmeisterschaften der Junioren im Kreisverband Unna-Hamm, anschließend am 4. und 5. April die Vielseitigkeitstage.

Diese versprechen auch 2015 wieder ein starkes Teilnehmerfeld. Denn mit den beiden Qualifikationsprüfungen für die Bundes-Championate der jungen Vielseitigkeitspferde und -ponys haben die veranstalter auch in diesem Jahr wieder ein echtes Pfund in der Hand. Auch wenn die Nennungsfrist erst am 15. März abläuft, haben einige Top-Leute bereits ihre Absicht erklärt, ihren Pferdenachwuchs in Werne zu präsentieren – allen voran die amtierende Team-Olympiasiegerin Ingrid Klimke.

Auch Frank Ostholt, ist ein Kandidat, weiß Heinrich Schwert vom RV St. Georg. Man traf sich bei einem Umtrunk, den der Olympiasieger von 2008 aus Anlass der Geburt seines zweiten Kindes gegeben hatte. Sara Algotsson-Ostholt, die Mutter des Kleinen und Olympia-Zweite von London 2012, dürfte bis dahin auch wieder im Sattel sitzen.

In weiteren Prüfungen der Vielseitigkeitstage wird nicht nur der Nachwuchs unter, sondern auch der im Sattel auf dem Prüfstand stehen. Denn es stehen Vorbereitungswettbewerbe auf dem Programm für die westfälische U16-Meisterschaft, für das Nachwuchs-Championat der Ponyreiter und der Junioren sowie für die Goldene Schärpe.

Zuvor aber finden die Meisterschaften des Kreises Unna-Hamm für Junioren in einer kombinierten Prüfung statt. Diese wird auf A*-Niveau ausgetragen und beinhaltet Vormustern, Dressur und Springen. Für diesen Wettkampf werden die Gastgeber wohl drei Mannschaften melden. Eingebettet sind die Titelkämpfe in ein Turnier mit Springprüfungen bis zur Klasse M und Dressurwettbewerbe bis zur Klasse L.

Dressurcracks haben es eilig

„Wir können natürlich noch nicht viel sagen, denn Nennungsschluss ist erst am 10. Februar“, sagt Heinrich Schwert, doch die ersten Zahlen bieten erstaunliches: Schon jetzt sind 50 Startplätze für die L*-Dressur auf Trense gebucht. Schwert: „Wir haben eigentlich gedacht, wir kommen da mit zwei- oder zweieinhalb Stunden hin, also mit etwa 30 Pferden. da müssen wir rechnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare