Wernke bestätigt starke Frühform – Tschernoster vorne dabei

+
Jan Tschernoster..

WERNE - Nach ihrem Erfolg auf der Bahn am vergangenen Wochenende bewies Philine Wernke vom RSC Werne ihre gute Frühform auch auf der Straße. Bei einem Rundstreckenrennen in Mettmann am Samstag über 24 Kilometer kam sie hinter der starken Niederländerin Arianne Pruisscher auf den zweiten Platz.

Nachdem Pruisscher zu Beginn einen erfolgreichen Ausreißversuch unternahm, machte sich die Fahrerin im RSC-Trikot im Alleingang an die Verfolgung und wurde dafür mit einem Treppchenplatz belohnt.

Dieses kurze Rennen sah Wernke als gute Vorbereitung auf das am Sonntag folgende wichtige Bundessichtungsrennen im niedersächsischen Börger, den Auftakt einer insgesamt zwölf Rennen umfassenden Serie der weiblichen U17-Klasse. In diesem Rahmen können sich die Fahrerinnen mit guten Leistungen für den Bundeskader empfehlen.

Dem entsprechend erwartete die RSClerin ein leistungsstarkes Feld mit den besten deutschen Fahrerinnen, das durch zahlreiche Fahrerinnen aus den benachbarten Niederlanden noch erweitert wurde. Immer wieder versuchte die 15-Jährige, das Tempo im Feld hochzuhalten, startete einen Ausreißversuch, schaffte es bei dem starken Wind jedoch nicht, sich alleine abzusetzen. Hinter vier Spitzenreitern kam die Walstedderin mit der ersten großen Verfolgergruppe ins Ziel und sprintete nach viel geleisteter Führungsarbeit immerhin noch auf einen guten neunten Platz.

Da vor ihr vier Niederländerinnen lagen, beendete sie ihr erstes Bundessichtungsrennen auf Platz fünf in der deutschen Wertung. „Das war eine tolle Leistung zu Beginn der Saison. Philine war hoch motiviert und hat durch ihre aktive Fahrweise viel Körner gelassen, sodass es nicht für eine noch bessere Platzierung gereicht hat“, zeigte sich ihre Trainerin vollkommen zufrieden mit dem Ergebnis.

Die nächste Bundessichtung wird am Ende der Osterferien auf der Bahn in Frankfurt/Oder stattfinden. „Mal sehen, wie ich mich da so schlage. Die Bahn ist ja nicht gerade meine Lieblingsdisziplin. Aber ich werde alles geben“, freut sich Wernke schon auf den nächsten Leistungsvergleich. Davor steht jedoch noch ein Trainingslager mit dem Landeskader NRW, in dem die Nachwuchskräfte weiter auf die Saison weiter vorbereitet werden.

Neben Wernke stand mit Jan Tschernoster in der U19 ein weiterer Fahrer aus den Reihen des RSC Werne am Start. Auf den 68 Kilometern seines Rennens musste auch er sich nicht nur starker nationaler, sondern auch internationaler Konkurrenz stellen. Für Furore sorgte das dänische Team Kelberg Roskilde Junior, das 2013 unter anderem die Juniorenausgabe von Paris-Roubaix sowie die Trofeo Carlsberg für sich entschieden.

Tschernoster gegen Übermacht chancenlos

Auch an diesem Tag ließen sie der Konkurrenz keine Chance, feierten einen überlegenen Doppelsieg und brachten gleichzeitig das Kunststück fertig, mit acht Fahrern unter die ersten Zehn zu fahren. Für das Feld, in dem sich auch Tschernoster befand, blieb am Ende nur der Sprint um Platz zwölf. Als weniger sprintstarker Fahrer durfte der Bergkamener daher mit seinem Resultat als 22. der Gesamtwertung zufrieden sein. „Gegen eine solche Übermacht hat man keine Chance“, musste Tschernoster im Ziel eingestehen.

Aber schon in der nächsten Woche wartet erneut starke, zum Teil internationale Konkurrenz auf den Werner. Dann geht es mit dem Team Sportforum zur 39. Junioren-Etappenfahrt nach Cottbus, wo im Rennen über vier Teilstücke der Sieger ermittelt wird. - red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare