Fußballer aus Werne

Pourie schießt SønderjyskE ins Halbfinale - Video

HADERSLEBEN - Der Pokal bleibt sein Wettbewerb: Ein Jahr nach seinem entscheidenden Treffer im belgischen Halbfinale für Zulte-Waregem gegen Gent schoss der Werner Marvin Pourie seinen Klub SønderjyskE mit zwei Toren ins Halbfinale des dänischen Cupwettbewerbs.

(Das Video zeigt Pouries zweites Tor aus Sicht der Fans.)

4:2 nach Verlängerung (2:2, 1:2) hieß es am späten Mittwoch gegen den Erstliga-Konkurrenten Bröndby IF. Der 24-jährige Stürmer blieb damit für seinen neuen Klub auch im 18. Spiel nach der Ausleihe vom FC Kopenhagen ohne Niederlage und erhöhte die Anzahl seiner Treffer im laufenden Wettbewerb auf sechs.

„Gratulation an die Mannschaft. Diese Performance von jedem einzelnen, das war einfach genial“, wird Marvin Pourié auf der Internetseite nordschleswiger.dk zitiert. „Wir sind auch nicht nach dem 1:2-Rückstand nervös geworden, sondern haben in der Halbzeitpause besprochen, dass wir noch einmal Gas geben wollten“, sagte er den dänischen Kollegen.

Marvin Pourie (rechts), hier für Kopenhagen in der Qualifkation zur Champions League gegen Leverkusens Abwehrchef Spahic, erzielte für SønderjyskE zwei weitere Pokaltore.

Pourie eröffnete bei nasskaltem Wetter den Abend vor 3800 Zuschauern mit einem Blitztor nach drei Minuten. Es folgte ein echter Pokalkampf, in dem die Gastgeber auch spielerisch überzeuigten, aber zunächst nach Gegentoren von Elmander und vom Ex-Schalker Pukki mit 1:2 in Rückstand gerieten. Silas Songani sorgte nach 65 Minuten für das 2:2.

Gegen Bröndby, das Dumic mit Roter Karte verlor (74.) war SønderjyskE am Ende physisch stärker. „Wir sind einfach fit. Wir sind in der Vorbereitung jeder an unsere Schmerzgrenze gegangen. Wir haben 120 Minuten lang Dampf gemacht, ohne Krämpfe – Brøndby war zu müde, um am Ende nach vorne zu spielen“, wird Pourie zitiert.

Nach dem 3:2 durch Absalonsen in der 107. Minute traf der Werner zwei Minuten später zur Entscheidung. Nach einem Angriff über die rechte Seite und einer flaschen Hereingabe stand Pourie am ersten Pfosten goldrichtig, zog den Ball mit dem rechten Innenrist hinter seinem Standbein her ins kurze Eck und düpierte damit den Gästekeeper.

„Wir wollen jetzt bis ins Finale, egal wer kommt. Wenn wir noch einmal einen solchen Teamgeist zeigen, können wir jeden Gegner besiegen, Wir können uns nur selbst schlagen“, sagte Pourié. Ausgelost wird die Runde der letzten Vier am Freitag. Mögliche Gegner: FC Vestsjaelland, Randers, Aalborg BK, Esbjerg fB und auch Pouries eigentlicher Arbeitgeber, FC Kopenhagen. - gu

Rubriklistenbild: © Gudra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare