FCO will Negativserie beenden – Charakterfrage bei TuRa

+
Lukas Manka (rechts) und der FC Overberge sind nun seit vier Spielen ohne Sieg, aber immer noch Zweiter.

Bergkamen - Nach dem 1:6 in Wethmar stellt TuRa-Trainer Kurt Gumprich seiner Mannschaft die Charakterfrage. Auch der FCO muss nach der 1:2-Pleite gegen Senden endlich wieder den Bock umstoßen, um Platz zwei nicht noch zu gefährden.

Eitel Sonnenschein herrschte dagegen nach Siegen in den Lagern des VfL Kamen und SuS Kaiserau vor. Für beide Teams ist der Klassenerhalt ein Stück näher gekommen.

„Wir dürfen nun nicht wieder in den Trott der Hinserie verfallen, wo die letzten Spiele einfach so abgeschenkt wurden“, richtet Bergkamens Trainer Kurt Gumprich mahnende Worte an seine Kicker. „Wir haben die Pflicht, uns vernünftig zu verkaufen und aus der Liga zu verabschieden.“ Nach dem deutlichen 1:6 in Wethmar hat auch der letzte Optimist die Hoffnung auf den Klassenerhalt verloren. Zehn Punkte in sieben Spielen sind nicht aufzuholen.

FC TuRa bereits am Donnerstag gegen Kaiserau

In der Lüner Vorstadt präsentierten sich die TuRaner zudem auch in schlechter Verfassung. „Ich habe den Jungs aber auch gesagt, dass das mal passieren kann. Solche Tage gibt es und davor war es ja okay“, hat Gumprich Verständnis. Nun aber gilt seine volle Konzentration aber bereits dem Derby gegen SuS Kaiserau, das schon am morgigen Donnerstag um 18.45 Uhr angepfiffen wird.

Eine Niederlagenserie liefert zurzeit der FC Overberge ab – er ist nun seit vier Spielen ohne Sieg und verlor davon gleich drei. Gegen den Tabellenführer aus Senden war bei der Truppe von der Hansastraße aber zumindest schon mal eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar. „Wir waren nicht schlechter als der Gast und hatten durchaus auch unsere Chancen“, erklärte auch Trainer Marc Woller. Allerdings war der Referee den Hausherren am Samstag nicht wohl gesonnen. Bei beiden Toren lag der Referee mit seinen Entscheidungen jeweils daneben. Der Vorsprung des FCO auf den Tabellendritten aus Brambauer beträgt weiterhin sieben Punkte, da auch Brambauer am Wochenende patzte. Der „kleine BVB“ hat zwar bereits ein Spiel mehr ausgetragen, schielt aber weiter auf den zweiten Rang.

Das kommende Gastspiel am Sonntagnachmittag in Dorstfeld sollte Overberge also keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Allerdings muss das Team von Marc Woller in den nächsten vier Partien auf Abwehrspieler Tim Eckelt verzichten, der gegen Senden Rot sah.

VfL Kamen hat Klassenerhalt so gut wie sicher

Zum mittlerweile zweitbesten Team aus dem Fußballkreis (Unna/Hamm) hinter dem FC Overberge hat sich klammheimlich der VfL Kamen gemausert. Durch den 4:2-Erfolg beim SC Husen-Kurl hat sich die Mannschaft von Marko Barwig bis auf Rang sieben vorgearbeitet. Mit 30 Zählern ist der Klassenerhalt wohl nur noch theoretisch in Gefahr. Gefeierter Held in der Dortmunder Vorstadt war einmal mehr Angreifer Elysea Dumanli, der drei Tore beisteuerte. Nach seiner mehrmonatigen Rotsperre hat der Stürmer schnell wieder zu alter Stärke gefunden und ist für den VfL in dieser Form ein wahrer Sieggarant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare