Oberligist HC TuRa macht Fehlstart ins neue Jahr perfekt

Mats Wiedemann erzielte drei Treffer

BERGKAMEN ▪ Der Oberligist HC TuRa Bergkamen bleibt in diesem Jahr weiter sieglos in der Meisterschaft. Das Team von Trainer Christof Reichenberger verlor am Sonntagabend mit 26:28 (13:11) gegen TuS Bielefeld/Jöllenbeck.

Für die Ostwestfalen war dies der erste Auswärtserfolg in dieser Saison. Nach 1:5-Punkten im Jahr 2012 geht beim Gastgeber nun angesichts von 14:20-Zählern der Blick nach unten.

Um die eigene Vorgabe von 6:2-Punkten aus den Partien gegen Bielefeld, in Möllberger, gegen Hagen II und in Gütersloh noch zu erfüllen, müssen nun drei Siege her – der Druck wird größer.

„Wir hätten uns in den ersten zehn bis 15 Minuten weiter absetzen müssen“, sagte TuRa-Trainer Christof Reichenberger angesichts einer 4:1-Führung gegen zunächst ersatzgeschwächte Gäste. Bei den kamen der ein halbes Jahr zuvor pausierende Spielmacher Jasmin Gojacic und Top-Torschütze Sebastian Kopschek erst nach der Pause zum Einsatz.

Der Gastgeber hielt über weite Strecken einen Drei-Tore-Vorsprung, wurde aber in der Schlussphase der ersten Hälfte ungenauer im Abschluss. „25 bis 30 Fehlwürfe sind zuviel“, hatte TuRa--Trainer Reichenberger am Ende aufaddiert. Die nervöse Spielweise setzte sich nach der Pause fort. In den ersten acht Minuten nach der Pause erzielte TuRa nur einen Treffer, aber auch Bielefeld leistete sich viele einfache Fehlwürfe oder scheiterte am guten TuRa-Keeper Matthias Massat nach Tempogegenstößen.

Dennoch lag nach 39 Minuten der Gast erstmals mit 15:14 vorne. Sebastian Pohl mit drei Treffern in Serie drehte die Partie nochmals zu Gunsten der Rot-Weißen. Doch eine weitere Schwächephase, als TuRa aus einem 22:20-Vorsprung einen 22:25-Rückstand in sieben torlosen Minuten zuließ, ließ TuRa in der Schlussphase hinterherlaufen. Als auch die Schiedsrichter mit ihren Entscheidungen oft zu Ungunsten der Gastgeber auslegten – so wurde etwa Pohl beim Torwurf ungeahndet gefoult – wurde die Aufholjagd in den hektischen und spannenden, aber wenig hochklassigen Schlussminuten immer wieder gestoppt. „Wir müssen eine Schüppe drauflegen“, sagte Reichenberger schon mit Blick auf die kommenden Aufgaben.

TuRa Bergkamen: Massat (1.-60.), Papaioannou (n.e.) – Cromm (2), Grüter (2), Krohne (3), Weßeling (3), Römermann, Wiedemann (3), Honerkamp, Schrage, Pohl (3), Stratmann, Katsigiannis (10/2), Lehmkemper

Torfolge:4:1, 6:4, 8:5, 10:7, 12:9, 12:11, 13:11 – 14:15, 17:15, 20:20, 22:20, 22:25, 24:25, 25:2. 26:28 ▪ fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare