Oberligist TuRa als Außenseiter nach Nordhemmern – Frauen im HVW-Pokalhalbfinale

BERGKAMEN -  Die nächste schwere Aufgabe hat der Oberligsit HC TuRa Bergkamen am Sonntag vor der Brust. Es geht zum Tabellenvierten LIT Handball NSM, der Spielgemeinschaft aus LIT Nordhemmern/Mindenerwald und TuS Südhemmern. Hingegen spielten die Verbandsliga-Frauen des HC TuRa Bergkamen am Fraitag im Halbfinale des HVW-Pokals gegen Verl.

Oberliga (Westfalen), Männer: LIT Handball NSM – HC TuRa Bergkamen. Die TuRaner kamen in den letzten fünf Spielen neben vier Niederlagen nur zu einem Remis – das aber immerhin am vergangenen Samstag gegen das Spitzenteam Ahlener SG. Und genau dieses 27:27 macht Mut für die kommenden Aufgaben.

Denn in der zweiten Halbzeit präsentierte sich Bergkamen mit einer sattelfesten Abwehrformation und einer kämpferisch vorbildlichen Spielweise, so wie sie auch von Trainer Jörg Rode eingefordert wird: „Wir stehen nach den letzten Ergebnissen jetzt wieder da, wo wir eigentlich gar nicht mehr hinwollten. Der Schwerpunkt muss weiter auf der Deckungsarbeit liegen, denn wir haben zuletzt einfach viel zu viele einfache Tore bekommen“

Der Gegner aus Nordhemmern ist den TuRanern noch bestens in Erinnerung, allerdings in negativer Hinsicht: Im Hinspiel spielten sie mit dem Drittliga-Absteiger auf Augenhöhe, erst in den letzten Momenten der Partie setzte sich „LIT“ mit 27:26 in der Friedrichsberghalle durch.

Eine der vielen bitteren Niederlagen und somit mit ein Grund, warum Bergkamen wieder mitten im Abstiegskampf angekommen ist.

„Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Ich hoffe aber, dass uns die zweite Halbzeit aus dem Ahlen-Spiel auch für das Spiel am Sonntag Auftrieb gibt und wir daran anknüpfen können“, sagt Jörg Rode.

Die Tatsache, dass die beiden Reserveteams aus Hagen und Hamm, die in der Tabelle noch hinter seinem HC TuRa stehen, zuletzt mächtig mit Spielern aus der ersten Mannschaft aufgefüllt haben, bewertet Rode nüchtern: „Wohl dem, er eine erste Mannschaft auf diesem Niveau hat. Wir wussten ja bereits vorher, dass es so kommen kann, damit müssen wir jetzt einfach leben“. In Nordhemmern wird wohl weiterhin Alexandros Katsigiannis fehlen, der bislang nur sporadisch wieder trainierte.

Anwurf: Sonntag, 17 Uhr, Hille-Nord-Grundschule Nordhemmern

Frauen, HVW-Pokal, Halbfinale: HC TuRa Bergkamen – TV Verl. Ein Sieg noch – und die Verbandsliga-Frauen des HC TuRa Bergkamen stehen im Finale des HVW-Pokals. Dazu müssen die Bergkamenerinnen am Freitag „nur“ den Oberligisten TV Verl aus dem Wettbewerb werfen.

Nicht gerade der leichteste Gegner, denn die Verlerinnen sind erst in der vergangenen Saison aus der dritten Liga abgestiegen und rangieren in der Oberliga an Position vier.

Bergkamens Trainer Ingo Wagner sieht dem Match zumindest äußerlich gelassen entgegen: „Wir sind in diesem Heimspiel Außenseiter. Verl hat zuletzt beim Spitzenreiter TSV Hahlen mit gerade zwei Treffern Unterschied verloren, was deren Klasse unterstreicht.“

Aber der HC TuRa muss sich als Tabellenzweiter der Verbandsliga nun wahrlich nicht verstecken. Ingo Wagner hat zudem keine Ausfälle zu verzeichnen und hofft am Freitagabend auch auf die Unterstützung der Zuschauer. „Wäre schön, wenn der ein oder andere in die Friedrichsberghalle kommt und uns lautstark unterstützt.“

Bereits im Finale wartet der TuS Drolshagen. Der aktuelle Tabellenzweite der Verbandsliga 2 besiegte im anderen Halbfinale den Ligakonkurrenten SG TuRa Halden-Herbeck mit 28:26.

Die Bergkamenerinnen sind übrigens schon am Samstag wieder in der Meisterschaft gefordert, wenn sie um 17 Uhr auf Schlusslicht Vorwärts Wettringen II treffen. Ingo Wagner: „Leider ließ sich im HVW-Pokal kein anderer Termin finden. Immerhin muss der TV Verl auch erst aus Ostwestfalen anreisen, sodass ein Spiel in der Woche völlig ausgeschlossen war.“

Anwurf: Freitag, 20 Uhr, Friedrichsberghalle  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare