Kaldewei siegt zum dritten Mal in Serie bei der Barbara-Runde

+
Philipp Kaldewei (Mitte) und der spätere Zweite Sven Serke (links) sind schon beim Start über 10 Kilometer an der Spitze des Feldes. 

Oberaden - Philipp Kaldewei hat es wieder getan: Der Läufer des LV Oelde gewann zum dritten Mal in Folge die Barbara-Runde über zehn Kilometer. Er wandelt somit auf den Spuren von Jonas Beverungen, der den Lauf insgesamt acht Mal für sich entscheiden konnte.

Sven Serke, ehemals Lauffreunde Bönen und frisch gebackener DM-Bronzegewinner mit den LSF Münster bei der Marathon-Mannschaftsmeisterschaft, landete auf dem zweiten Rang. Gastläufer Clément Chauvin (M) vom Team Generun belegte nach 35:57 Minuten Platz drei. 

Bei den Damen ging Sandra Schmidt (W30) vom LT Bittermark Dortmund in einer Zeit von 39:07 Minuten als Siegerin der Barbara-Runde hervor und nahm die begehrte Barbara-Statue bei der Ehrung in Empfang. Daria Krüger (W40/42:06) und Claudia Nachtwey (W50/45:11) von den Lipperunners Werne erliefen sich Platz zwei und drei. Im Anschluss an das Läuferfeld folgten noch 38 Walker/-innen und NordicWalker/-innen. 

Barbaralauf des SUS Oberaden

Beim Rennen über fünf Kilometer triumphierte Katrin Walter (LG Hamm). Die Bönenerin, die für Hamm startet, setzte sich vor Wochenfrist auch beim Westerwinkellauf des SV Herbern über die gleiche Distanz durch. Auch in Oberaden hat sie schon über fünf und zehn Kilometer mehrere Siegerpokale mit nach Hause genommen. „Es lief super. Nur ein kleiner Teil der Strecke war matschig –beste Bedingungen“, freute sich Walter. Sie setzte sich knapp vor Lina Bömmelburg (LF Lüchtringen) in 21:19 Minuten durch. Ihre Vereinskollegin Emily Hinz (WJU18) wurde mit einer Zeit von 21:51 Minuten Dritte. 

Bei den Männern dominierten die Gäste aus Lüchtringen das Rennen. Jan und Tim Holtbrügge überzeugten auf der gesamten Distanz. Die beiden Brüder siegten bravourös, als Jan die Ziellinie nach 17:21 und Tim nach 17:31 Minuten überquerte. Lukas Eckhoff vom Lauf Team Unna und teilnehmerstärksten Verein wurde Dritter in 18:20 Minuten und sprach nach dem Rennen über schwierige, aber sportlich faire Bedingungen. 

Gleich vier Kreismeistertitel heimste Gastgeber SuS Oberaden ein. Eine schnelle Zeit von 37:47 Minuten führte „Altmeister“ Volkhard Braucks, der in früheren Jahren schon einmal die Barbara-Runde gewonnen hatte, zum Sieg in der Altersklasse M40. In der Männer-Klasse setzte sich der vor zwei Jahren aus Syrien geflüchtete Reyad Thalji in 41:36 Minuten durch. Bei der M65 machte Otto Verfuß, in der M70 Michael Taube das Rennen. Die LippeRunners Werne nahmen zwei Siegerpokale mit nach Hause: Axel Führer gewann die M35, Patrick Ziemba die M30. 

Bei den Frauen feierte der SuS Oberaden mit Gabi Fliege und Sabine Kulik, die LippeRunners Werne mit Claudia Nachtwey und Daria Krüger und das Lauf Team Unna jeweils zwei Kreismeistertitel in den jeweiligen Altersklassen. Die LSF Unna und die Lauffreunde Bönen stellten jeweils eine Siegerin. 

Getrübt wurde die Rekordveranstaltung von technischen Problemen bei der Zeitnahme. Der SuS Oberaden räumte Probleme bei beiden Läufen ein. Dadurch konnten die Ehrungen der Sieger nur verspätet und unvollständig durchgeführt werden. Zur Zeit bemühen sich Veranstalter und Dienstleister „Time and Voice“ um Korrekturen von fehlerhaft dokumentierten Zeiten. Der SuS Oberaden hofft, diese in den nächsten Tagen über die Homepage des Vereins bereitstellen zu können. Die Zuordnung der Ehrenpreise werde ausgewertet und an die platzierten Teilnehmer nachgesandt, heißt es weiter.

Am Rande 

Jubiläum: Während bei den Schülerläufen auf die Zeitnahme verzichtet wurde, startete der Jedermannslauf über fünf Kilometer mit dem Startschuss und der Aktivierung der elektronischen Zeiterfassung. Mit 563 Läufern wagten sich viermal mehr Aktive auf die Strecke als im Vorjahr. Großen Anteil an diesem Zuwachs hatte das Gymnasium Altlünen, das zum 50-jährigen Bestehen der Schule diesmal alleine fast 700 Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme an den Läufen der Barbara-Runde mobilisieren konnte. 

Teilnehmerrekord: 1265 Teilnehmer beteiligten sich dieses Jahr an den verschiedenen Laufwettbewerben bei der 33. Barbara-Runde in Oberaden. Diese Rekordteilnehmerzahl bedeutete bei den Organisatoren des SuS Oberaden eine große Freude, zeitgleich war es aber auch eine große Herausforderung, die erst einmal gemeistert werden musste. Trotz des nasskalten Wetters verbuchten die Organisatoren noch 150 Nachmeldungen. Und so wurde diesmal nicht nur von den aktiven Athleten eine Höchstleistung erwartet, sondern auch von den zahlreichen, freiwilligen Helfern im und um das Römerbergstadion. Den stärksten Zuspruch erlebte der Lauf über fünf Kilometer. 563 Aktive kamen ins Ziel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare