Bernd Schawohl neuer Trainer in Oberaden

Bernd Schawohl

OBERADEN -  Bernd Schawohl wird neuer Trainer beim Fußball-Bezirksligisten SuS Oberaden und damit Nachfolger vonFrank Lewandowski, der nach der Niederlage gegen Westfalia Wethmar seinen Hut nehmen musste.

„Bernd Schawohl war einer von fünf Trainern, mit denen wir gesprochen haben. Er hat uns am heutigen Sonntag mit seinem Konzept überzeugt und wird ab sofort Trainer der ersten Mannschaft vom SuS Oberaden“, erklärte derVorsitzende Heinz Wenzel. Schawohl wurde am letzten Montag bei seinem bisherigen Club Preußen Lünen entlassen, somit stand die Tür für den SuS Oberaden offen.

„Ich habe mir nach unserem ersten Gespräch am Mittwoch ein paar Tage Bedenkzeit gegeben“, erklärte der neue Trainer. Besonderen Wert soll unter Schawohl auf die Jugend gelegt werden. Die A-Jugendlichen sollen an die erste Mannschaft herangeführt und über kurz oder lang zum Kader gehören. „Unser Ziel wird es sein, den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu packen, dann können wir weiter nach vorne blicken“, sagt Schawohl.

Glücklich ist der Vorstand um Heinz Wenzel: „Wir kennen Bernd schon über Jahre und haben auch immer wieder zusammen gesprochen, was die Zusammenarbeit noch einfacher macht.“

Schawohl lobte die Arbeit seines Vorgängers Frank Lewandowski. „Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich eine intakte Mannschaft übernehmen darf, da hat Lewa viel gute Arbeit in den letzten Jahren geleistet.“

Schawohl, der in Lünen- Horstmar wohnt, unterschrieb bis zum Sommer 2016 – unabhängig von der Spielklasse in der kommenden Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare