Missglückter Saisonstart für Werner Handballteams

+
Janina Schöpper kommt in dieser Szene frei zum Wurf.

Werne – Mit zwei Niederlagen sind die Werner Handball-Teams in die neue Saison gestartet. Während die Landesliga-Frauen daheim gegen den Bochumer HC unterlagen, verloren die Bezirksliga-Männer beim HC Heeren.

Landesliga 3, Männer: TV Werne – Bochumer HC 23:26 (10:10). „Das war eine ärgerliche Niederlage in einem Spiel auf Augenhöhe“, sagte Beate Przybilla gestern Abend bei ihrem Meisterschafts-Comeback an der Seitenlinie bei den Werner Frauen. Knackpunkt aus Sicht der Trainerin war, dass ihr Team nach dem Seitenwechsel trotz einer doppelten Überzahl beim Stand von 12:12 zwei Gegentore kassierte und kein eigenen Treffer erzielte (38.). 

„Das ist ein Ding, das gar nicht geht“, sagte Przybilla dazu. Die Gastgeberinnen, die in der Vorsaison nur knapp den Abstieg verhinderten, fanden gut in die Partie. Über ein 5:5 legten die Gastgeberinnen ein 8:6 vor. Bis zum Seitenwechsel hatte Bochum aber ausgeglichen. Auch nach dem Seitenwechsel ging es ganz eng zu. Allerdings legte nun Bochuum immer wieder vor und das Heimteam musste hinterher rennen. Aber nicht nur die doppelte Unterzahl ließen die TVW-Frauen aus. 

Als beim Stand von 18:20 ein riesen Chance ausgelassen wurde durch einen leichten Ballverlust, zogen die Bochumerinnen auf drei Tore davon. Als das 20:24 fiel (52.), da war die Partie entschieden. „Die Leistung und der Einsatz waren aber insgesamt in Ordnung“, sagte Przybilla abschließend. Am kommenden Samstag geht es mit einem Auswärtsspiel beim Soester TV weiter. Dieser verlor zum Auftakt mit 20:23 beim Hammer SC, Team des Werner Ex-Trainers Hansjoachim Nickolay. 

TV: Kalwey, Leder – X. Majchrzak, Schöpper (2), Stengl (7/3), L. Przybilla (3), Buschmann (4), Schindelbauer (1), Goletz (4/2), Zimmermann (1), Siebels, Vondermaßen (1) 

Tore: 5:5, 8:6, 9:7, 10:10 – 12:.12, 12:14, 14:14, 17:18, 18:20, 20:24, 23:26

Bezirksliga (Hellweg), Mämnner: HC Heeren – TV Werne 34:29 (18:13). Bei den heimstarken Heerenern kassierten die Werner gestern Abend eine ziemlich klare Niederlage. „In der Vorsaison haben nur Oberaden II und Soest II in Heeren verloren. Ich glaube auch nicht, dass Heeren in dieser Saison viele Heimspiele verlieren wird“, versuchte sich TVW-Trainer Axel Taudien an einer Einordnung. Dabei gelang es den Gästen zu keiner Zeit, Dominik Höft als zentrale Person im Heerener Spiel zu stoppen.

 „Egal ob Tore ode Anspiele. Wir haben ihn nicht in den Griff bekommen“, musste Taudien erkennen. Egal ob Manndeckung oder eine vorgezogene Abwehr gegen den Rückraum – letztlich half alles nichts. „Aber 29 Tore zu werfen in einer Halle, in der Harz erlaubt ist, ist auch nicht so schlecht“, lobte Taudien die Angriffsleistung. 

Beide Mannschaften starteten mit offenem Visier ins Spiel und schlugen ein hohes Tempo an. Nach knapp 15 Minuten stand bereits 13:10 für Heeren. „Im Angriff war das schön anzusehen. Hinten haben wir aber keinen Zugriff bekommen“, meinte Heerens Sven Harbach, der den verhinderten Mike Rothenpieler auf der Trainerbank vertrat. Mit der Hereinnahme von Keeper Müller wurde die Defensivleistung des HCH dann besser. 

Heeren lag kontinuierlich in Front und kam nur noch einmal in Bedrängnis, weil Werne in der Schlussviertelstunde eine offene Manndeckung spielte und auf drei Tore verkürzte. Letztlich behielten die Hausherren aber einen kühlen Kopf und brachten den Vorsprung zur Zufriedenheit von Trainer-Vertreter Harbach sicher über die Runden. „Sie waren einfach cleverer und zu routiniert“, erkannte auch Taudien. Sein Team ist am kommenden Wochenende spielfrei nach Dellwigs Rückzug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare