Masters als Generalprobe für die Stadtmeisterschaft

+
Jubelte im Vorjahr als Sieger des Vorrundenturniers in Bergkamen: Der TSC Kamen. 

Bergkamen – Es ist der Fußball-Marathon zu Jahresbeginn, wenn mit den Vorrundenturnieren der Kampf um die Krone beim Warsteiner Masters beginnt. Am Samstag fällt auch in der Halle in Bergkamen der Startschuss – in der Gruppe B ist es fast eine Generalprobe für die Bergkamener Stadtmeisterschaften eine Woche später.

TuRa Bergkamen, FC Overberge, SuS Rünthe, TIU Rünthe und der VfK Weddinghofen tummeln sich in dieser Gruppe B, nur der FC TuRa Bergkamen II spielt in der Gruppe A. 

Für Alex Berger, Trainer des FC TuRa Bergkamen, der gleichzeitig Ausrichter des Turniers in der Friedrichsberghalle ist, gibt es keinen Druck für seine Mannschaft. „Ich sehe das ganz entspannt. Es wäre schön, wenn wir nicht Letzter werden in unserer Gruppe und am Sonntag noch dabei sind, aber vor allen Dingen hoffe ich, dass alle Teams vor allen Dingen mit Spaß dabei sind und es nicht zu emotional wird“, stellt er fest, auch mit Blick auf diverse Unruhen aus dem vergangenen Jahr, bei dem das Beenden des Endspiels zwischen dem TSC Kamen und VfK Weddinghofen sogar auf der Kippe stand. 

Seine Mannschaft solle einfach guten Fußball spielen und vor allen Dingen unverletzt aus dem Turnier gehen. „Bei uns bekommen die A-Jugendlichen eine Chance, wir mischen ein bisschen durch“, sagt Berger, der sich selbst nicht als Freund von Hallenturnieren sieht. 

Da die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte erst diese Woche angefangen hat, setzt sich der gebeutelte Bezirksligist FC Overberge keine großen Ziele und geht ohne Erwartungen ins Turnier. „Wir wollen einen guten Start in die Meisterschaft, da haben die Warsteiner Masters niedrigere Priorität“, so Trainer Burghard Bachmann. Der Trainer verzichtet beim Hallenturnier auf ältere Spieler und bringt stattdessen auch Spieler aus der jetzigen A-Jugend mit ein. 

Beim B-Ligisten SuS Rünthe richtet sich der Blick bereits Richtung Stadtmeisterschaft am kommenden Wochenende. „Das ist ein guter Test für uns“, sagt Co-Trainer Björn Ziegert mit Blick auf das doch sehr Bergkamen-lastige Teilnehmerfeld in der Gruppe B. „Wir würden auch gerne an beiden Tagen spielen, um dann gut gestärkt in die Stadtmeisterschaften zu gehen“, fügt er hinzu. 

Über allem steht aber vor allen Dingen ein Wunsch: „Es sollen natürlich alle Jungs unverletzt aus dem Turnier rausgehen.“ Noch ist nicht ganz klar, wer für den SuS auflaufen wird. „Aber wir werden mit einem breiten Kader auflaufen“, stellt Ziegert fest, dessen Team am Dienstag mit der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte der Meisterschaft beginnen wird. 

Auch der VfK Weddinghofen räumt dem Turnier keine allzu hohe Priorität ein. Das Team von Trainer Olaf Barnfeld würde natürlich gerne eine Runde weiter kommen, jedoch stehe der Spaß im Vordergrund. „Wir wollen das Turnier dazu nutzen, um uns für die Stadtmeisterschaften nächstes Wochenende einzuspielen“, stellt Barnfeld klar. Wie bei allen Trainern ist aber auch für ihn klar: „Es ist wichtig, dass sich keiner der zwölf Spieler während des Turniers verletzt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare