Beim 19. Werner Stadtlauf

Marvin Pufahl holt den siebten Sieg in Serie

+
Start zum Lauf über zehn Kilometer: Links Sieger Ludger Schröer und Siegerin Angela Moesch (beide LG Deiringsen)

Werne - Marvin Pufahl hat am Samstag im Rahmen des 19. Werner Stadtlaufes zum siebten Mal in Folge den Wettbewerb über die fünf Kilometer gewonnen. Beste Frau war Philine Wernke (Tri Team Freiburg). Über die zehn Kilometer gab es einen Doppelsieg für die LG Deiringsen.

 Marvin Pufahl war auch auf der neuen Strecke rund um den Stadtsee konkurrenzlos. Für die fünf Kilometer benötigter er 16:29 Minuten und lag damit im Bereich seiner Zeiten der vergangenen Jahre. Der Zweitplatzierte, Paul Schulz (Münster) kam 61 Sekunden hinter dem Rünther ins Ziel.

„Mit der Zeit bin ich echt zufrieden. Bei mir läuft es beruflich derzeit entspannter, so dass ich das Training wieder mehr in den Fokus stellen kann“, meinte Pufahl, für den – bei aller Entspannung – gut drei Stunden nach dem Lauf eine Nachtschicht begann. Der Stadtlauf gehört für ihn einfach dazu, „weil es eben Werne ist und es viel Spaß macht.“ Dabei musste er sich mit der neuen Strecke erst einmal anfreunden. „Nach der ersten Runde hatte ich das Gefühl, etwas zu schnell zu sein, da ging es in der zweiten nicht mehr ganz so“, meinte Pufahl, doch die 8:06 Minuten für die ersten gegenüber 8:20 für die zweiten 2,5 Kilometer machen nicht den allergrößten Unterschied. 

19.Werner Stadtlauf: 5 und 10 km

Natürlich will Pufahl auch in den kommenden Jahren in Werne laufen und weitere Siege holen: „Ich werde mein Bestes geben und sehen, dass es so bleibt“, sagt er, aber auch: „Ich warte darauf, dass mal wieder irgendwer kommt, der mich richtig fordert.“ Insgesamt blieben sechs Läufer unter 20 Minuten, darunter als Gesamt-Sechster auch Axel Führer von den LippeRunners (18:51). Die schnellste Frau dürfte den Radsportfreunden noch in Erinnerung sein. Philine Wernke gehörte im Trikot des RSC 79 Werne zu den hoffnungsvollen deutschen Talenten. Inzwischen hat sie sich dem Triathon verschrieben und startet für das Tri Team Freiburg.

19.Werner Stadtlauf: Firmenlauf 

 Über die zehn Kilometer hatte Stephan Rengelink durchaus Ambitionen, seine Siege aus den Jahren 2016 und 2017 zu wiederholen. Am Ende reichte es für den Triathleten aus dem Regionalliga-Kader der Wasserfreunde Werne zu vierten Platz. „Nach den beiden ersten Plätzen auch keine Enttäuschung für mich“, meinte Rengelink, der auf die Karte „Alles oder Nichts“ gesetzt hatte. Aus der Dreier-Ausreißer-Gruppe setzte sich aber Sieger Ludger Schröer von der LG Deiringsen recht zeitig ab und kam nach 36:35 Minuten ins Ziel.

 Rengelink bezahlte für das hohe Anfangstempo und so wurde David Schafflick als Zweiter in 37:25 Minuten bester Werner Teilnehmer. Seine Zeit ist insofern beachtenswert, weil er erst vor nicht einmal zwei Jahren mit dem Laufen begonnen hat. Stephan Rengelink musste am Ende sogar noch zusehen, dass er nicht von der schnellsten Frau eingeholt wird, denn Angela Moesch von der LG Deiringsen kam lediglich neun Sekunden hinter dem Werner ins Ziel.

 „Wenigstens das habe ich geschafft“, meinte er. Allerdings ist die schnelle Lehrerin keine Unbekannte. In diesem Jahr gewann Angela Moesch in der Altersklasse 50 die Deutsche Meisterschaft im Marathon und mit DLV- Jahresbestzeit auch den Titel im Halbmarathon. Insgesamt blieben die ersten Sechs unter 40 Minuten, darunter Andreas Waltermann (LippeRunners, 39:31). 

Ein Wiederholungstäter wie Pufahl war auch Sebastian Kondziella als Sieger über die 2,5 Kilometer. Der (noch) 17-Jährige aus Werne war in den vergangenen Jahren auf den Mittelstrecken sehr erfolgreich unterwegs, hat sich derzeit aber fast komplett aus dem Laufsport zurückgezogen. „Ich konzentriere mich jetzt ganz auf die Schule“, sagt Kondziella, der in Bochum sein Fachabitur bauen will. Die 9:19 Minuten sind dennoch beachtlich, denn; „Im Moment halte ich mich nur in Studio oder auf dem Laufband ein bisschen fit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare