Marvin Pourié wechselt zum Drittligisten Karlsruher SC 

+
Marvin Pourie, hier noch im Trikot des FC Kopenhagen im Champions League Spiel gegen Bayer Leverkusen, wechselt zum Karlsruher SC.

Werne - Der Werner Fußballprofi Marvin Pourié ist zurück in Deutschland. Der Drittligist Karlsruher SC hat sich die Dienste von Marvin Pourié, der zuletzt beim dänischen Erstligisten Randers FC unter Vertrag stand, für den Sturm gesichert. Der 27-jährige Pourié unterschreibt einen Vertrag bis zum Sommer 2019.

Wie der KSC mitteilt wechselt Pourie sofort in den Wildpark. Obwohl das KSC-Präsidium erklärt hatte, dass die Karlsruher Drittligisten mit den vorhandenen Offensivkräften auskommen könnten, wurde nun nachgelegt. „Mit seinen Qualitäten erfüllt er unser Anforderungsprofil sehr genau. Er ist ein moderner, spielender Stürmertyp, Marke Torjäger“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Marvin ist keine kurzfristige Lösung, sondern auch eine perspektivische Verpflichtung mit Blick über das Saisonende hinaus.“ 

Der frühere deutsche U18-Nationalspieler stand zuletzt beim dänischen Superligisten Randers FC unter Vertrag. „Der KSC ist eine große Herausforderung für mich. Mich reizt die sportliche Aufgabe bei einem großen Traditionsverein, bei dem gut gearbeitet wird“, äußerte sich Marvin Pourié nach der Vertragsunterzeichnung. „Ich komme gerne zurück nach Deutschland, und die Gespräche mit Oliver Kreuzer und Alois Schwartz, den ich noch aus Kaiserslautern kenne, haben mich überzeugt, dass der KSC hierfür die richtige Adresse ist.“ 

Pourié spielte in der Saison 2009/10 beim 1. FC Kaiserslautern. Beim KSC wird Pourié künftig die Rückennummer 9 tragen. Für den dänischen Erstligisten Randers FC traf der gebürtige Werner, der unter anderem für den SSV Werne, Werner SC und FC TuRa Bergkamen in der Jugend spielte, in 55 Einsätzen 22 Mal. 

In dieser Saison traf er beim aktuellen Schlusslicht der dänischen Liga in 17 Ligaeinsätzen nur einmal und wurde zuletzt nicht mehr für den Profikader berücksichtigt, so dass er mit der U19 trainieren musste. 

„Letzte Saison war Marvin eine der großen Stützen des Teams und wurde der beste Torschütze des Vereins“, wird Randers-Manager Michael Gravgaard auf der Klub-Website zitiert. In dieser Saison habe seine Entwicklung aber leider eine andere Richtung genommen, von der Startelf sei Pourie meist weit entfernt gewesen. „Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, dass es für beide Parteien besser ist, wenn sich die Wege trennen“, führte Gravgaard weiter aus: „Wir danken Marvin für die Bemühungen für den Randers FC und wünschen ihm alles Gute in Karlsruhe.“

Der Karlsruher SC ist aktuell Tabellensechster in der 3. Liga. Durch zuletzt zehn ungeschlagenen Spiele in Serie haben die Karlsruher nun Kontakt zur Spitzengruppe aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare