Beerbaum und von Eckermann bereiten Pferde in Werne auf große Aufgaben vor

+
Ludger Beerbaum mit seiner Olymouia-Hoffnung Chiara

Werne - Es hatte in der Nacht heftigst auf Lenklar herabgeregnet, und so glichen die ersten beiden Parcoursbesichtigungen am achten der elf Lenklarer Reitertage eher einer Wattwanderung.

An Qualität hatte das Geläuf allerdings nichts eingebüßt – und so ließen gestern auch die Weltklasse-Reiter Ludger Beerbaum und Henrik von Eckermann ihre Weltklasse-Pferde nicht auf dem Transporter.

Das Beste aus dem Stall Beerbaum dabei

Colestus, Chaman, Casello Chiara, Gotha FRH, Cassini’s Angel – Chef und Bereiter präsentierten das Beste auf dem Werner Geläuf, was die Beerbaum Stables derzeit zu bieten haben. Wer das sehen wollte, musste allerdings früh aufstehen. Der erste Start war bereits für sieben Uhr in der Früh’ angesetzt. Da dürfte das Licht in den Stallungen in Riesenbeck zur Vorbereitung auf die Ritte in Werne spätestens um drei Uhr angegangen sein... Ludger Beerbaum und Henrik von Eckermann nutzen die Lenklarer Reitertage, um die Top-Pferde in einer lockeren Trainingsrunde zu arbeiten – mit Blick auf die anstehenden großen Aufgaben.

Kein Start im "Großen Preis von Werne"

Der Große Preis von Werne am Sonntag wird es nicht sein. „Ich schaue jetzt von Tag zu Tag. Ich denke, dass ich am Samstag noch einmal komme und die Zweisterne-Prüfung reite. Nächsten Mittwoch ist ja schon Global Champions Tour in Antwerpen“, sagt der Schwede, der seit 2002 bei Ludger Beerbaum arbeitet. Auch sein Chef wird in der kommenden Woche in Antwerpen das erste Fünfsterne-Turnier der europäischen Freiluftsaison angehen und eine letzte Formüberprüfung – stand am Donnerstag – wohl ebenfalls am Samstagnachmittag in Lenklar vornehmen.

Als ob Messi oder Götze beim WSC trainieren...

Für die beiden Reiter aus der absoluten Weltspitze geht es nach Antwerpen auf der Global Tour gleich weiter nach Shanghai. Sie werden mit ihren Top-Pferden in diesem Jahr auch nicht mehr allzu oft in Deutschland zu sehen sein. Aachen? „Klar, auf jeden Fall“, sagt von Eckermann. Hamburger Derby? „Auch.“ Pfingstturnier in Wiesbaden? „Mmhh, neee, Ich glaube, da ist der Nationenpreis in Rom“, sagt Henrik von Eckermann. Für Beerbaum wird die Deutsche Meisterschaft in Balve noch Pflicht sein mit Blick auf Rio. Durch die extreme Globalisierung des Springsports in den vergangenen Jahren werden die Auftritte der Stars hierzulande immer seltener. Für die Werner Pferdesportfreunde war’s daher ein echtes Highlight. Zur Einschätzung für Fußballer: Das ist etwa so, als würden Messi und Götze bei einem Trainingskick des WSC im Lindert auflaufen...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare