Verkrampfte LippeBaskets lassen Chance auf dritten Saisonsieg aus

+
LippeBaskets-Trainer Christoph Henke musste mit seinem Team eine weitere Niederlage hinnehmen. 

Werne - Die LippeBaskets Werne haben die Chance auf den dritten Saisonsieg nicht genutzt: Gegen den SVD Dortmund hält das Team von Christoph Henke am Samstag vor mehr als 200 Zuschauern in der Ballspielhalle gut mit, unterliegt aber zu deutlich mit 67:80 (23:15, 21:27, 19:14, 4:23).

Dabei erzielen die Gastgeber in den letzten sieben Minuten der Partie nur noch einen Punkt und geben eine 67:61-Führung aus der Hand. Den Unterschied macht in dieser Phase der US-Amerikaner Aaron Bowser. Er übernimmt das Kommando auf dem Platz und trifft für 13 Punkte in Folge zum 67:74 fünf Minuten vor dem Ende.

„Das war sicherlich der Knackpunkt in unserem Spiel“, sagt Christoph Henke. In den 33 Minuten zuvor haben die Werner den Dortmunder Top-Spieler, der in der gesamten ersten Hälfte auf lediglich neun Punkte kommt, gut im Griff. Im ersten Spiel nach der Herbstpause liefern die Gastgeber eine starke erste Halbzeit ab. „Für uns war wichtig, dass wir früh ins Spiel kommen und nicht schon früh die Chance auf den Sieg verspielen“, sagt Henke. 

Sein Team ist eindeutig besser und „hat vieles richtig gemacht“ (Henke). Bis auf 13 Punkte ziehen die Gastgeber davon – auch weil sie immer wieder die Räume auf dem Weg zum Korb nutzen, weil bei den Gästen das Fehlen von Center Lucas Lages eine Lücke reißt. Beim Gang in die Kabinen beträgt der Vorsprung für die LippeBaskets allerdings nur noch zwei Punkte, weil sie in den letzten zwei Minuten des zweiten Viertels das Polster fast verspielen. 

Das 44:42 sei viel zu wenig gewesen für das, was seine Mannschaft in der gesamten ersten Halbzeit dargeboten habe, sagt Henke. Mit dem Start in das dritte Viertel entwickelt sich ein offenes Spiel, das die Werner bis zur 33. Minute offen halten. „Für den Rest des Spiels müssen wir uns allerdings fragen, warum wir nicht mehr so befreit aufgespielt, uns immer mehr in Einzelaktionen Richtung Korb gequält und den Ball nicht mehr laufen lassen haben“, meint Henke, dessen Team in der Schlussphase völlig verkrampfte. 

Das nutzen die Dortmunder und ihr erst 26 Jahre alter Trainer Marius Graf wie eine Spitzenmannschaft eiskalt aus und bleiben auf Schlagdistanz zum Tabellenführer TSV Hagen. „Wir hatten eine gute Chance, Dortmund zu knacken“, sagt Christoph Henke, der auch für das Gastspiel am 18. November beim starken Aufsteiger GV Waltrop optimistisch ist: „Ich bin mir sicher, wir werden auch da eine Siegchance bekommen“, sagt er. Zunächst steht am kommenden Mittwoch das Pokalspiel daheim gegen Erst-regionalligist Dorsten auf dem Programm. Henke muss mit zwei weiteren Ausfällen rechnen: Cajus Cramer hat einen angeschwollenen Finger, Kapitän Frederic Meinert bekam einen Schlag in die Rippen. Henke: „Ich hoffe, dass es nur eine Prellung ist.“ 

LippeBaskets: Wiedey (10), N. Tilkiaridis, Cramer (6), Lediag (9/2), Keilinghaus (10/1), Mersch (15/1), Meinert (6/1), Rupprecht, Barkowski, Brüggemann (8), Küper (3/1), Brinkmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare