LippeBaskets siegen bei ihrer Heimpremiere - auch die Reserve ist erfolgreich

+
Neuzugang Simon Bennett gegen die Paderborner Treydel (7) und Dernbach.

Werne – Die LippeBaskets Werne haben auch das erste Heimspiel der Saison 19/20 in der 2. Regionalliga gewonnen. Auch der Oberliga-Aufsteiger LippeBaskets II bleibt ungeschlagen.

2. Regionalliga 2: LippeBaskets Werne - Paderbon Baskets  II 89:85 (11:23, 22:17, 33:29, 23:16). „Es war das erwartet komplizierte erste Heimspiel“, sagt der Werner Trainer, und: „Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie nach schwieriger erster Halbzeit zurückgekommen ist.“ 

Vor 200 Zuschauern leisten sich die Gastgeber ein ganz schwaches Auftaktviertel. Bis zum Dreier von Niko Tilkiaridis zum 11:23 treffen die Werner lediglich zweimal durch Rupprecht und Barkowski aus dem Spiel heraus. Es ist ein zäher Beginn: Erst nach mehr als zwei Minuten trifft das Paderborner Super-Talent Peter Hemschemeier zum 0:2 und das Werner Publikum, das sein Team traditionell im Stehen bis zum ersten Korb anfeuert, muss drei Minuten warten, bis es von Rupprecht erlöst wird. 

Während die LippeBaskets in Serie verballern, setzen sich die Paderborner mit einem 10:0-Lauf und on top drei Dreiern in Serie auf zwölf Punkte ab (11:23). „Paderborn hat viel Mut daraus gezogen, dass wir am Anfang noch nicht ganz da waren“, sagt Henke. 

Im zweiten Viertel steigern sich die Gastgeber, bringen Bewegung in die Paderborner Zonenverteidigung und finden erste Lücken. Neuzugang Janne Bromisch zeigt als Erster, wie es geht und verkürzt mit Zug zum Brett auf 15:25. Bennett verkürzt nach 4:32 Minuten auf 21:27 und zwingt Gästetrainer Krüger zu einer Auszeit.

 3:39 Minuten vor der Halbzeitsirene schaffen die Werner erstmals durch Neuzugang Dreißig den 29:29-Ausgleich. Am Ende sind es sieben Punkte, die sie als Rückstand mit in die Kabine nehmen. Nach dem Seitenwechsel stellt Peter Hemschemeier – er hat in der vergangenen JBBL-Saison im Schnitt fast 46 Punkte erzielt und ist zum MVP gewählt worden – noch einmal auf eine Zehn-Punkte-Führung (46:36). 

Die Werner sind dran, kommen in dem tempogeladenen Viertel mit 61 Punkten (33:29) aber noch nicht an Paderborn vorbei. Wiederum Hemschemeier sorgt mit einem Dreier für die 71:66-Führung der Gäste vor dem Schlussviertel.

 Nach vielen Wechseln vor der Halbzeit hat Henke inzwischen seine Rotation zurückgeschraubt, was dem Spiel der Gastgeber Stabilität verleiht. Janne Bromisch trifft knapp sieben Minuten vor dem Ende mit einem Dreier zum 71:69 und damit zur ersten Führung für die Gastgeber im gesamten Spiel. Noch einmal trifft Hemschemeier zum 71:73, doch das ist die letzte Führung für die Zweitliga-Reserve in diesem Spiel.

 Niko Tilkiaridis stellt schließlich mit zwei Dreiern in Folge das Ergebnis auf 77:73 die Weichen auf Sieg. „Das waren spielentscheidende Momente“, sagt Christoph Henke. Den Schlusspunkt setzt Janne Bromisch, der in der vergangenen Saison für Kaiserau noch in der Oberliga gespielt hat und zur Heimpremiere mit 19 Punkten gleich Topscorer der LippeBaskets ist. 

LBW: Wiedey 2, Tilkiaridis 11/3, Brinkmann, Bennett 14/3, Mersch 2, Rupprecht 6, Dreißig 6, Barkowski 6, Rospek 14, Brüggendieck 9, Bromisch 19/3

Oberliga 3, Männer: LippeBaskets Werne II – SV Haspe II 84:69 (21:20, 26:20, 23:9, 14:19). Aufsteiger Werne ist seinem Saisonziel weitere zwei Punkte näher gekommen. „Haspe konnte alles spielen: Manndeckung, Zone, Presse. Wir hatten immer eine Antwort auf die Defense“, freute sich Spielertrainer Jan König. 

Nach einem etwas fahrigen Start gab – wie schon vor Wochenfrist in Bochum – das dritte Vierlte den Ausschlag. Darin spielten die Gastgeber eine starke Defensive mit vielen Ballgewinnen. Der Mann dieser zehn Minuten war ohne Zweifel. Marius Westrup.

 Immer wieder positionierte sich der Shooting Guard auf seiner Paradeposition in der Ecke. Seine Mitspieler zogen die Defensive geschickt auf sich und passten auf ihren Schützen heraus. Und der traf hochprozentig. Nach drei erfolgreichen Dreiern in der ersten Halbzeit legte er drei nach, wurde dafür auf der Tribüne von seinen Freunden gefeiert. 

Doch nicht nur der sichere Wurf von außen machte das dritte Viertel nahezu perfekt, auch der Drive zum Korb hatte die richtige Intensität. Das finale Viertel verlief etwas fahrig und war durch viele Fouls auf der Werner Seite geprägt. 

Gefährdet wurde der recht deutliche Sieg dadurch aber nicht mehr. Das ausgeglichene Scoring zeigt: In dem Team haben viele Verantwortung übernommen und sich für den Sieg eingebracht. Mit zwei Siegen in Folge hat der Landesliga-Meister der vergangenen Saison einen guten Start in der neuen Liga hingelegt. 

In der nächsten Woche sollte dies wieder schwieriger werden, denn dann treten die Männer gegen den Tabellenführer in Olpe an.

LBW II:

Dobijata, Grudev, Eichler, Westrup 18/6, Pavleski 10, Kahat 9/3, Brinkmann 8, König 17/2, Tilkiaridis, Kussel, Barkowski 6, Brachhaus 16

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare