Werner SC und Eintracht Werne wollen ins Viertelfinale

Senden und der WSC standen sich bereits am ersten Spieltag( Szene) im Sportpark gegenüber.

WERNE - Der Einzug in das Viertelfinale des letztmalig ausgespielten Wettbewerbs um den Lüdinghauser Fußball-Kreispokal wollen am Donnerstag der Werner SC und die Eintracht schaffen.

Für beide Teams stehen Auswärtsaufgaben auf dem Programm, und beide treffen darin auf den Gegner des ersten Meisterschaftsspieltages vom 17. August.

VfL Senden – Werner SC (19.30 Uhr, Steversportpark)

Beim Punktspiel-Auftakt im Steversportpark besaß der Sport Club spielerische Vorteile, verschenkte beim 1:1 allerdings zwei Punkte. Danach trennten sich die Wege schnell. Während der WSC ungeschlagen an der Spitze der Bezirksliga (8) steht, rutschte Senden nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf den 12. Platz ab.

Da die Pokalwettbewerbe bekanntlich eigenen Gesetzmäßigkeiten folgen, hat der bisherige Saisonverlauf keinerlei Aussagekraft. Eher dies: Im Wettbewerb der vergangenen Saison war für den WSC bereits im Achtelfinale mit dem 1:2 gegen Vinnum Schluss, die Sendener verabschiedeten sich schon in der Qualifikation mit einem 1:4 gegen den Ligakonkurrenten Nordkirchen.

Für Kurtulus Öztürk ist die Fahrt nach Senden eine Art Betriebsausflug mit Wettbewerbs-Charakter. Bis auf Durkalic und Winter, die aus beruflichen Gründen fehlen, nimmt er den kompletten Kader mit. Wer nicht ins Aufgebot rutscht, der wird trainieren – wie donnerstags üblich beim WSC. Ob auf der Laufbahn oder vielleicht auf einem Teil des zweiten Platzes im Sportpark, das wird sich vor Ort zeigen.

Nur trainieren wird auf jeden Fall Necati Bacak, der am Dienstag im Training umgeknickt ist. „Da gehen wir kein Risiko ein“, sagt Öztürk. Hinter Kai Wintjes und Dennis Seifert stehen Fragezeichen. Sie sollen aber nach Möglichkeit spielen. Özkan Saka wird nach vierwöchiger Pause wieder im Kader stehen. Justin Schulze-Weiling und Marcel Eichhorst, die zuletzt in der Reserve spielten, sind ebenfalls mit dabei und auch Öztürk selbst will heute erstmals in dieser Saison in einem Pflichtspiel angreifen.

SC Capelle – Eintracht Werne (19 Uhr, Gorfeldstraße)

„Wir wollen auf jeden Fall weiterkommen“, sagt Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic, dessen Team auf Asche antreten muss. „Das ist nicht so schön“, meint der Trainer. Auf Rasen ging das erste Duell der Saison in der Kreisliga A mit 3:1 an die Eintracht. „Aber wir werden sie nicht unterschätzen. In der ersten Halbzeit haben sie gegen uns super gespielt“, erinnert sich Mujkanovic an das Aufeinandertreffen im Dahl.

Personell sieht es beim Finalisten der vergangenen Saison nicht so gut aus. Osman Köse fällt mit Muskelfaserriss aus, Recep Bilgic und Thorben Lupp fehlen aus beruflichen Gründen. Auch der Einsatz von Mario Martinovic ist aus diesem Grund fraglich. Aber ich habe Leute im Kader, die wollen sich beweisen“, sagt Mujkanovic. Namentlich Edvin Miscic, Pierluca Pra, Adis Hasanbegovic und Sebastian Fiebig bekommen die Gelegenheit dazu.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare