Lenklar 2016 einen Tag länger – Lutz Gripshöver steigt in den Sattel

+
Lutz Gripshöver steigt beim eigenen Turnier auch wieder in den Sattel.

Werne - Die Olympiasieger Ludger Beerbaum und Lars Nieberg, die Derbygewinner Toni Haßmann und Nisse Lüneburg, Schwedens Topmann Henrik von Eckermann oder der ebenfalls global erfolgreiche André Sakakini gehören zu den vielen Stars, wenn am Sonntag, 17. April, der mit 10.000 Euro dotierte Große Preis der Lenklarer Reitertage ausgeritten wird.

Aber auch in den kleineren Prüfungen tauchen in den Meldelisten für das inzwischen 11-tägige Turnier (ab dem 7. April) interessante und namhafte Starter auf – nicht zuletzt auch Gastgeber Lutz Gripshöver, der 27 offizielle Nationenpreise für Deutschland bestritten hat.

Der Jüngste unter ihnen wird Ende April 15 Jahre jung und gehört nicht nur im Springsattel zu den größten Talenten des deutschen Pferdesports: Calvin Böckmann. Im vergangenen Jahr veredelte er eine tolle Saison mit drei Medaillen bei Europameisterschaften: Zunächst in der Pony-Vielseitigkeit, in der er in Malmö die Einzelwertung gewann, dann bei der EM der Children im Springreiten in der Wiener Neustadt.

In Österreich gewann er Gold mit der Mannschaft und Silber in der Einzelwertung. Sein Erfolgspferd dort, Carvella Z, hat er in Werne für zwei kleinere M-Springen am Donnerstag, 14. April, genannt. Die Zangersheide-Stute wird ihm zur Verfügung gestellt vom ehemaligen Bundestrainer Kurt Gravemeier.

Zu den – im Vergleich zu Böckmann – (noch) bekannteren Springreitern in den kleineren Prüfungen gehören definitiv Felix Haßmann und Philipp Weishaupt.

Stall Beerbaum fast komplett vertreten

Weishaupt, Deutscher Meister von 2009 und aktuell auf Position 136 der Weltrangliste, hat für ein Zwei-Phasen-Springen der schweren Klasse am zweiten Turniersamstag gemeldet. Haßmann, der sich durch beständig gute Platzierungen auf Platz 85 der Weltrangliste gearbeitet hat, wird in zwei M-Springen am 14. April starten.

Darin präsentiert sich auch Holger Wenz – ebenso wie am Tag zuvor in den Springpferdeprüfungen – mit jungen Nachwuchspferden. Der 47-Jährige, aktuell 335. der Weltrangliste, bereitete sich im Februar und März bereits für viele Wochen in Oliva nahe Valencia im spanischen Frühling auf die Sommersaison vor und war zuletzt im italienischen Arezzo auf der „Toscana Tour“ platziert.

Vornehmlich junge Pferde präsentiert auch Hans-Thorben Rüder in Werne – zum Beispiel in den schweren Springen für 7- und 8-Jährige am Freitag, 15. April. Der Routinier von der Insel Fehmarn, in Greven stationiert, gewann in der vergangenen Wintersaison unter anderem den Großen Preis im dänischen Odense und den Großen Preis von Schleswig-Holstein bei der Baltic Horse Show in Kiel.

Ebenfalls auf junge Pferde setzt in Lenklar der Italiener Emanuele Camilli. Er ist nach Chef Ludger und dessen Frau Arundell sowie Henrik von Eckermann, Philipp Weishaupt und Christian Kukuk der sechste Reiter aus dem Stall Beerbaum, der in Werne aufsatteln wird.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare