Dihr, Ritter und Pufahl sind westfälische Meister

Westfalenmeisterin: Carolin Dihr aus Werne, hier noch im Trikot von Bayer Dormagen. - Archivfoto: Görlitz

Werne - Drei heimische Athleten haben sich am Samstag bei den westfälischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle den Titel gesichert. Das sind die Werner Stabhochspringerin Carolin Dihr, der Rünther Mittelstreckler Marvin Pufahl und Kugelstoßerin Julia Ritter aus Oberaden.

Dihr, die für Brillux Münster startet, stellte im Stabhochsprung-Finale der Frauen ihre Bestmarke von 3,90 Meter ein. Diese Höhe übersprang sie im ersten Versuch. Anschließend riss sie dreimal die Vier-Meter-Marke. „Ich habe die Höhe knapp gerissen“, sagt Dihr. Die 3,90 Meter schaffte sie bereits Anfang Januar beim Saisoneröffnungsturnier in Leverkusen.

Dort will sie in 14 Tagen bei den westdeutschen Meisterschaften die vier Meter erneut in Angriff nehmen. „Das scheint eine Kopfsache zu sein“, meint Dihr zu ihren bisherigen Fehlversuchen bei dieser Höhe.

Sie hatte sich für einen Wechsel nach Münster zum 1. Januar entschieden, da sie eine kürzere Anfahrt zum Training hat als zum bisherigen Verein nach Dormagen.

Marvin Pufahl, der aus der Jugend des TV Werne stammt und für die LG Hamm-Kamen-Holzwickede startet, reichten zwei schnelle Anfangsrunden, um den Titel in 1:58,04 Minuten über die 800-Meter-Distanz zu sichern. Damit lag er knapp vier Sekunden vor Vizemeister Andreas Schewalje vom TuS Breckerfeld.

In der U20-Klasse feierte Julia Ritter aus Oberaden einen gelungenen Einstand für den TV Wattenscheid. Die Kugelstoßerin, die zum 1. Januar von ihrem bisherigen Heimatverein SuS Oberaden nach Bochum wechselte, steigerte sich auf eine neue Bestweite von 16,18 Meter und gewann souverän mit drei Meter Vorsprung auf die Zweite in der U20-Konkurrenz. „Wir haben damit gerechnet, dass es so weit gehen kann, aber als die Weite dann im zweiten Versuch fiel, habe ich mich schon sehr gefreut“, sagt Ritter. In allen sechs Versuchen packte die U18-Weltmeisterin von 2015 die Norm für die U20-WM von 15,50 Metern.

In 14 Tagen stehen für alle drei die „Westdeutschen“ in Leverkusen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare