Julia Ritter gewinnt NRW-Titel im Diskuswurf

+
Strahlendes Gesicht bei den Westfälischen Meisterschaften in der Dortmunder Körnig-Halle: SuS-Sprinter Julian Wolf (rechts) holte Bronze über 200 Meter.

OBERADEN - Grund zum Feiern bei den Leichathleten des SuS Oberaden: Julia Ritter siegte bei den offenen NRW-Wintermeisterschaften im Diskuswurf und Jonas Wolf holte Bronze bei der Westfälischen Meisterschaft über 200 Meter.

Julia Ritter trat zunächst am Wochenende beim Meeting in Saßnitz auf Rügen im Kugelstoßen an. Die Athletin, die wegen der in diesem Jahr in Kolumbien stattfinden U18-Weltmeisterschaften unter besonderer Beobachtung des gesamten DLV-Trainerstabes steht, überzeugte mit einer Serie von Stößen über die 17-Meter-Marke. Wobei der beste Versuch bei 17,60m landete.

Am späten Nachmittag fuhr Trainer Reiner Ritter mit seiner Tochter nach Oberaden zurück, um ihr die Möglichkeit zu geben, am nächsten Tag bei den offenen NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen im Diskuswurf anzutreten. Hier siegte Ritter nach schwachem Beginn im letzten Versuch mit der Weite von 44,05 Metern vor der Kaderathletin Ronja Sowalder vom ART Düsseldorf. Eine für diese Jahreszeit respektable Weite.

Mit starker Konkurrenz hatte sich indes auch Jonas Wolf vom SuS Oberaden bei den Westfälischen U18-Hallenmeisterschaften in der Dortmunder Körnig-Halle auseinanderzusetzen. Mit der Meldung des Deutschen U16-Rekordhalters über 300m – Torben Timmerhans vom SV Brackwede – ging es für die Konkurrenten nur noch um die Plätze. Doch da wollte Jonas, trotz der nur sechstbesten Meldezeit, mitmischen.

Wie zu erwarten blieb der haushohe Favorit Timmerhans deutlich unter 23 Sekunden. In seinem Sog legte der Recklinghauser Marcus Wienker im Kampf um die Plätze mit 23,48 Sekunden eine gute Zeit vor. Wolf – dessen Bestleistung bei 24,64 Sek. liegt – musste im fünften Lauf alles geben, um überhaupt noch den Hauch einer Chance zu haben. Nach 30 Metern war ein auf der Außenbahn stark beginnender Wattenscheider Läufer enteilt. Doch Wolf übernahm mit langen, raumgreifenden Schritten die Initiative. Einen letzten Angriff auf der Zielgeraden konterte Jonas Wolf und spielte dann seine Schnelligkeit aus. Mit der persönlichen Bestleistung von 23,68 Sekunden erkämpfte er sich in seinem ersten großen Rennen der Altersklasse U18 als Dritter einen Platz auf dem Treppchen.

Weniger glücklich verlief das Rennen des 60m-Spezialisten Nico Meinke. Er schied ebenfalls gegen Timmerhans laufend mit der Zeit von 7,79 Sek. im Vorlauf aus. - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare