Vor dem Landesliga-Spiel SV Herbern gegen Werner SC:

Derby-Kontrahenten melden nur wenige Ausfälle

+
Im Gegensatz zum 3:1-Erfolg im Hinspiel wird Marvin Stöver (vorne) dem WSC wegen einer Schambeinentzündung fehlen.

Herbern/Werne - Da steht einem guten Derby ja nichts im Wege. Weder Holger Möllers vom SV Herbern noch Lars Müller vom Werner SC klagen vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag über Personalnot.

 „Da wird es den einen oder anderen Härtefall geben“, sagt der WSC-Trainer. Für Lars Müller ist die personelle Lage beim Sport Club durchaus komfortabel. Winterzugang Hasan Bastürk hat Trainingsrückstand durch seine beruflichen Verpflichtungen und einzig Marvin Stöver (Schambeinentzündung) fällt aus. 

Torhüter Jorma Hoppe hat seinen Urlaub beendet und einen Platz im Kader. Zuletzt zeigte sein Kollege Manuel Linke gegen den VfL Senden aber eine bärenstarke Leistung – das Duell um die Nummer eins ist offen. „Wenn wir jetzt auch mal besser spielen würden, dann wären wir einen Schritt weiter“, sagt Ex-Profi Müller.

 „Dabei ist ja nicht alles schlecht. Wir spielen ja nach wie vor eine gute Saison, aber es läuft eben nicht so wie in der Vorrunde – auch das ist ein Stück weit normal im Fußball“, sagt Müller und verweist auf die beiden 1:1-Unentschieden jüngst beim TuS Altenberge und gegen den VfL Senden, bei denen die beiden Gegentreffer jeweils nach umstrittenen Foulelfmetern in der Nachspielzeit gefallen sind. „Wären die beiden Pfiffe ausgeblieben, würden wir heute auch schon wieder ganz anders reden“, sagt Müller.

 Die angekündigten Änderungen als Konsequenz aus dem Senden-Spiel werden wohl nur personeller Natur sein. „Wir werden nicht mit der gleichen Elf auflaufen und ein, zwei Änderungen haben. Aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen“, sagt der WSC-Trainer. Taktisch wird er wohl am eingespielten 3-4-3 festhalten. Müller: „Darin fühlen sich alle wohl.“

 Beim SV Herbern steht bekanntermaßen Joe Breloh nach seinem Unterarmbruch aus dem Testspiel in Hiltrup nicht zur Verfügung und Luis Krampe fehlt weiterhin wegen eines Muskelfaserrisses. Ansonsten sind alle Mann dabei, zumal auch Torhüter Sven Freitag wieder in das Training eingestiegen ist. 

Taktisch wird Möllers gegen den Sport Club wohl auf zwei Spitzen setzen – ob Julian Trapp und Whitson Fereira Dos Santos auf einer Höhe spielen werden oder der Brasilianer sich als „halbe Spitze“ ein Stück weit ins Mittelfeld zurückfallen lässt, wird sich zeigen. Offen ist die Frage, ob Rückkehrer Oscar Franco Cabrera sofort einen Startelfplatz im zentralen Mittelfeld bekommen wird. Holger Möllers hat einen großen Kader – und die Qual der Wahl...

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare