Öztürk fehlt beim WSC-Sieg die Kommunikation

+
Niklas Link (rechts) und der Werner SC gewannen deutlich gegen Heessen.

Werne - Fußball-Bezirksligist Werner SC hat im zweiten Testspiel der Vorbereitung einen Sieg eingefahren. Gegen den SVE Heessen, Team des Ex-Trainers von Eintracht Werne, Muris Mujkanovic, gab es einen 5:2-Erfolg. Öztürk fehlte aber die Kommunikation.

Testspiel: Werner SC –SVE Heessen 5:2 (0:0, 2:1, 3:1).  In dem Härtetest über drei mal 30 Minuten nutzte WSC-Trainer Kurtulus Öztürk gestern die Breite der Bank, setzte 20 Spieler ein und gab dabei seinen drei Torhütern jeweils ein Drittel Einsatzzeit. Außerdem feierte Matti Bartsch unter großer Anteilnahme der Kollegen sein Comeback nach einer insgesamt 18-monatigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses.

Insgesamt war die Vorstellung der Gastgeber dem Stand der Vorbereitung entsprechend. Für Trainer Kurtulus Öztürk herrschte allerdings zu große Ruhe auf dem Feld. „Wir kommunizieren nicht genug“, sagte er und wünschte sich gerade für die kritischen Phasen im Spiel „einen Organisator in der Zentrale, der das Heft in die Hand nimmt.“ Der gastgebende Tabellenführer der Bezirksliga (8) siegte gegen das Team aus der Parallelstaffel 7 am Ende verdient.

Das Team des ehemaligen Trainers von Eintracht Werne, Muris Mujkanovic, ging nach 43 Minuten durch Semir Burnic in Führung, doch Rohlmann ließ nur zwei Minuten später Cedric Packheiser mit einem Schuss in den Winkel keine Chance. Als sich der ehemalige Stockumer Keeper und ein Verteidiger nicht einig wurden, war Jannik Prinz der lachende Dritte und staubte mit dem Schlusspfiff des zweiten Drittels zum 2:1 ab.

Eine gewisse Sorglosigkeit in der Werner Deckung wurde nach 64 Minuten bestraft, als Link bei einem Klärungsversuch den Ball ins eigene Netz lupfte. Simons 3:2 per Handelfmeter ließ Dominik Hennes das 4:2 folgen. Eine Flanke von Rohlmann aus vollem Lauf köpfte er unbedrängt ein. Sekunden vor Schluss landete ein Querpass von Hergt im eigenen Strafraum bei Julian Rohlmann, der das Geschenk mit einem unhaltbaren Flachschuss gerne angenommen hat.

Nächster Gegner der Werner ist am kommenden Sonntag (5. Februar) Landesligist VfL Kemminghausen.

Werner SC: Linke (31. Schlossarek, 41. Treppe) – Thannheiser (41. Stöver), Bruland, Durkalic (41. Hennes), Niewalda (41. Simon), Zilligen, Klossek (72. Bartsch), Goletz (41. Link), Bozkurt (41. Rohlmann), Giffey, Löwen (41. Prinz)

Tore: 0:1 (43.) Burnic, 1:1 (47.) Rohlmann, 2:1 (60.) Prinz, 2:2 (64.) Eigentor Link, 3:2 (70.) Handelfmeter Simon, 4:2 (76.) Hennes, 5:2 (89.) Rohlmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare