Das Kleingedruckte: WSC-Protest nach Rünther Sieg

+
Szene aus dem Kreispokalspiel der Rünther Frauen gegen den Werner SC

RÜNTHE - Mit 3:2 (3:0) siegten die Fußball-Frauen des SuS Rünthe in der Kreispokal-Qualifikation gegen den Werner SC. Die Freude: riesig. Das Ereignis: selten, fast schon einzigartig.

Schade nur, dass der Schiedsrichter das Kleingedruckte in der Pokalspielordnung wohl nicht gelesen hatte...

Die Rünther Kreisliga-Fußballerinnen sind nun wirklich nicht vom Erfolg verwöhnt. Null Punkte aus 28 Spielen und ein Torverhältnis von 7:257 standen am Ende der vergangenen Kreisliga-Saison zu Buche, in der neuen Spielzeit sind es 1:19 Tore und null Punkte aus zwei Spielen. Trotzdem lassen sie sich den Spaß an diesem Sport nicht vermiesen.

Nun holen sie den lange ersehnten Sieg – und werden ihn am „grünen Tisch“ voraussichtlich wieder verlieren. Denn in der Pokalpartie am Schacht III brachte Trainer Torsten Meier früh drei neue Spielerinnen und wechselte beliebig weiter ein und aus. Diese „fliegenden“ Wechsel sind zwar in der Meisterschaft erlaubt, nicht aber im Pokal.

Vorher noch beim Schiri erkundigt

So legte der Werner SC nach Spielschluss Protest ein, der nun vom Pokalspielleiter, Karl-Heinz Schulze aus Lünen, entschieden werden muss. Der Schiedsrichter bestätigte, sagt Meier, im Spielbericht die Rünther Angaben.

Und da läge ein Wiederholungsspiel nahe, denn: „Ich hatte den Schiedsrichter vorher extra dazu gefragt. Und der meinte, es sei im Pokal genau so wie in der Meisterschaft“, sagt Torsten Meier – und handelte entsprechend. Die Werner registrierten dies offensichtlich, ließen den Rünther Trainer aber unwissend. „Das war nicht ganz fair, dass der WSC uns da nicht drauf hingewiesen hat“, meint Meier, und: „Wir machen dem Schiri überhaupt keinen Vorwurf. Überall sind die Regeln anders...“

Die Rünther nehmen das gelassen. Meier: „Die Mannschaft ist stolz auf sich und kann darauf aufbauen. Und ich bin stolz darauf, dass sie das so geschafft hat. Denn wäre es die Meisterschaft gewesen, hätten wir schließlich auch korrekt gewonnen.“

SuS Rünthe: Scheele – Knuth, Gayer, Lehmann, Nippus, Schmidt, Balga de Araujo, Kelch, Brozda, Brozda- Ahlers, Blach – Schneider, Richter, Malkowski

Werner SC: Sievert – Stoschek, Dörholt (35. Stengl), Baur, A. Özdemir, E. Özdemir, Volkenrath, Bekkerz, Dold (46. Dercken), Barkowski, Timmermann

Tore: 1:0 (25.) Schneider, 2:0 (35.) Balga de Araujo, 3:0 (44.) Schneider, 3:1 (51.) Volkenrath), 3:2 (70.) Dercken

Auszug aus den Durchführungsbestimmungen des Fußballkreises Unna-Hamm zur Saison 2014/2015:

20. Sonderbestimmung für den Spielbetrieb in den Kreisen: Gemäß §45 Absatz 1 SpO/WFLV wird für die Spiele der Herren-Kreisligen B bis D sowie der Frauen-Kreisligen festgelegt, dass hier bis zu drei Spieler / Spielerinnen beliebig ein- und ausgewechselt werden können. Dies gilt NICHT für Pokalspiele auf Kreisebene.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare