Kreismeisterschärpen bleiben beim RV St. Georg Werne

+
Die Reiterinnen und ein Reiter der drei Werner Teams mit den Reitlehrern Stephan (links) und Heinrich Schwert.

Werne – Den totale Triumph wie im vergangenen Jahr in Fröndenberg – da belegten die Werner die Plätze eins bis drei – feierten die Nachwuchsreiter des RV St. Georg Werne bei den Mannschaftsmeisterschaften des Kreises Unna-Hamm dieses Mal nicht.

Dennoch bleiben sie auch nach den Titelkämpfen in eigener Halle das Maß der Dinge. Das Team Werne II in der Besetzung Sophie Sikora/Belina, Carolin Stöver/Fauntleroy’S, Kim Lara Zoschke/Ocamita, Inken Bergmann/Pearly Rose, Simon Möllmann/Rocket High Anny und Lea Kroes/Rosaly sicherte sich souverän den Sieg in dem neun Mannschaften großen Teilnehmerfeld.

 In der Einzelwertung reichte es doch zum Triple, denn Sophie Sikora, Nina Möllmann und Inken Bergmann belegten die Plätze eins bis drei. Die neue Meisterequipe legte mit einer fantastischen Dressur und Top-Noten beim Vormustern den Grundstein zum Erfolg. „Wir haben den mit Abstand besten Gesamteindruck hinterlassen“, freute sich Reitlehrer Heinrich Schwert. 

Den Sieg im abschließenden Springen zu sichern, das war letztlich nur noch Formsache. Anders lief es für das Ponyteam mit Leonie Neutag, Laura Schwert, Leonie Vehring, Mara von Bohlen und Nina Möllmann. Das Quintett lag nach Vormustern und A*-Dressur aussichtsreich auf Platz vier, leistete sich aber so viele Springfehler, dass die jungen Reiterinnen in der Gesamtwertung auf den achten Platz zurückgefallen sind.

 Das Team Werne I verspielte bereits in der Dressur die Chancen auf eine Top 3-Platzierung. Weil sich einige Pfer-de während der Prüfung erschrocken hatten, war die eine oder andere Teillektion dahin und am Ende stand der achte Platz. „Solche Dinge passieren“, nahm es Heinrich Schwert gelassen.

 Dafür lief es im Springen wieder deutlich besser, so dass es für Laura-Marie Urbanczyk, Chiara Schäfer, Lea Kroes, Kim Lara Zoschke, Madleen Hagemeier und Hannah Kosanetzki noch auf den fünften Platz nach vorne ging. Auch in den Rahmenprüfungen sicherten sich die Werner das Gros der Siege. So gewann Hauke Bintig das M*-Springen mit Stechen auf Crumble de Breve.

 Er blieb als einziger in beiden Runden fehlerfrei und siegte vor dem Heessener Volker Ehrenberg, der einen Abwurf im Stechen hatte und Marcel Mecke, der mit Quartil drei Stangen in den Sand legte – alle weiteren Starterinnen und Starter scheiterten bereits im Umlauf. Auch bei den Jüngsten freuten sich Reitlehrer und Nachwuchsreiter über den Erfolg im Mannschaftsreiterwettbewerb durch Jordis und Berit Sult, Marie Schwert und Lea Musch sowie im Springreiterwettbewerb von Jordis Sult vor Lutz Gripshöver und Marie Schwert.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare