Eintracht will Trendwende, Stockum einen kleineren Abstand

+
Stockum darf nach zweiwöchiger Pause wieder ran.

Werne - In der Kreisliga A1 Unna/Hamm möchte Eintracht Werne eine Trendwende herbeiführen. Nach zwei Niederlage soll gegen Nordbögge wieder ein Sieg her. Der SV Stockum steht gegen Uentrop vor einem Spitzenspiel und hofft auf einen Erfolg.

Kreisliga A1 (Unna-Hamm) VfK Nordbögge – Eintr. Werne

Die Situation: Drei Spiele, zwei Niederlagen – vor allem aber auch wenig überzeugende Darbietungen. Das ist die Bilanz der Eintracht zum Start in die zweite Serie. Vor allem die Fehler im Spielaufbau will Trainer Jörg Fiebig abgestellt wissen. „Gegen Lohauserholz hat’s ja noch gereicht, aber gegen Bönen und Hamm Norden nicht. Da haben die Stürmer eine andere Qualität und du wirst gnadenlos bestraft.“

Vor den Spielen am Sonntag beim Schlusslicht sowie am Dienstag gegen den Tabellenelften Wiescherhöfen II hofft Fiebig, wie er sagt, „auf einen spielerischen Aufwärtstrend, denn jetzt müssen wir Punkte holen, wenn wir unter den ersten Sechs bleiben wollen.“

Sein Team stehe ein bisschen unter Zugzwang: „Ich hoffe, dass wir trotzdem die Ruhe bewahren und wir müssen Hektik und Stress vermeiden.“ In Nordbögge erwarte sein Team ein sehr tief stehender Gastgeber, der auf Konter lauert.

Personelle Lage: Fiebig hofft auf die Rückkehr von Marko Martinovic, zumindest für einen Kurzeinsatz. „Wenn er fehlt, dann ist unser Mittelfeld schon geschwächt“, sagt der Eintracht-Trainer. Auch Mario Martinovic dürfte fit für einen Einsatz sein. Dominik Obrenovic wird fehlen. Er zog sich am Dienstag in Hamm einen Nasenbeinbruch zu.

Ergebnisse: Die Eintracht verlor zuletzt mit 0:2 beim BV 09 und mit 1:2 gegen Spitzenreiter Bönen. Der VfK spielte 1:3 gegen Hammer SpVg III und 0:5 gegen den BV Hamm 09.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Feuerwache

Kreisliga A1 Unna/Hamm SV Stockum – TuS Uentrop

Die Situation: Für Stockums Trainer Ralf Gondolf ist die Lage klar. „Für uns ist das ein Spitzenspiel und dementsprechend wollen wir es auch angehen“, sagt der Stockumer Trainer vor dem Duell seines Tabellensechsten (35 Punkte) gegen den Tabellenzweiten Uentrop (39 Punkte). „Wir werden ganz klar auf Sieg spielen, um den Abstand zu reduzieren“, erklärt Gondolf.

Den Druck sieht er eher auf Uentroper Seite. Den Hammern, die vor der Saison als Titelkandidat gehandelt wurden, geht scheinbar aktuell ein wenig die Luft aus. In den drei Spielen, die sie seit der Winterpause absolviert haben, gab es zwei Niederlagen und ein Unentschieden. Keine Ergebnisse, die einen Titelaspiranten auszeichnen.

Seine Mannschaft sieht Ralf Gondolf mittlerweile als gereift an nach schwachem Saisonbeginn. „Wir haben uns entwickelt und seit September nur zwei Spiele verloren, obwohl wir sechs Abgänge hatten.“

Personelle Lage: Tim Köhler steht ab sofort aus beruflichen Gründen nur sporadisch zur Verfügung, ist gegen Uentrop aber im Kader. Es fehlen nur Slimani und Geider.

Ergebnisse: Vor dem Spielausfall siegte Stockum mit 3:1 beim TuS Hamm. Uentrop spielte unter der Woche 2:2 gegen Wiescherhöfen II.

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare