Eintracht Werne verdienter Derbysieger gegen Stockum

+
Doppeltorschütze Enes Akyüz (rechts), Kadir Kavakbasi (Zweiter von rechts) und Cem Bozkurt bedanken sich bei Vorlagengeber Deniz Ünal nach dem 1:0-Führungstreffer.

Stockum – Eintracht Werne hat das Werner Kreisliga-Derby gegen den SV Stockum deutlich und verdient mit 4:0 gewonnen. Die Tore für den favorisierten Titelanwärter fielen dabei alle in der zweiten Hälfte und in Überzahl.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SV Stockum – Eintracht Werne 0:4 (0:0). Die Partie entschied sich zu Beginn der zweiten Hälfte. Nach einem Konter wurde der Torschuss von Tolga Topuz durch Deniz Ünal von der Linie geschlagen und auch den Nachschuss von Ilias Baaka aus kurzer Distanz wehrte der Eintracht-Defensivspieler auf der Linie ab (51.). Nur eine Minute später beschwerte sich Topuz lautstark und mit beleidigenden Worten beim Schiedsrichter wegen eines nicht gegebenen Fouls – und sah folgerichtig Rot (52.). 

Zwei Minuten später schickte Marko Martinovic mit einem Außenrist-Pass Deniz Ünal auf der linken Seite steil, der behielt die Übersicht und bediente in der Mitte Enes Akyüz. Der ließ freistehend aus sechs Metern Keeper Thomas Goeke aussteigen und schob den Ball ins leere Tor zum 0:1 (54.). 

In der Folgezeit scheiterte erneut Akyüz in der nun einseitigen Partie (66.), ehe Deniz Ünal mit einem 40-Meter-Zuspiel Ibrahim Kabakoglu frei spielte, der mit einem Lupfer über Goeke hinweg das 0:2 erzielte (68.). Akyüz setzte kurz darauf einen Lupfer knapp über das Tor, doch dafür traf in der Schlussphase Marko Martinovic aus zehn Metern mit der Picke zum 0:3. (85.). Den Schlusspunkt setzte Enes Akyüz mit einem direkt verwandelten Freistoß um die Mauer herum von der linken Strafraumkante und flach ins lange Eck (87.). 

Vor der Pause mühten sich die Gäste lange Zeit vergebens. Nachdem für Stockum Laoudi einen Freistoß von Karaman knapp verpasste (8.), hatte die Eintracht ihre Gelegenheiten. Nach einer Ecke parierte Goeke den Kopfball von Kadir Kavakbasi mit einem tollen Reflex (14.) und der Schuss von Marko Martinovic auf dem hohen, unebenen und schwer bespielbaren Rasenplatz setzte auf dem Tornetz auf (16.). 

In der Folgezeit tat sich die Eintracht aber schwer gegen die dicht gestaffelte und vielbeinige Abwehr der Gastgeber. Und wenn mal Platz da war, wurde oft eine falsche Entscheidung getroffen mit einem Dribbling oder einem ungenauen Zuspiel. Und nach einem seltenen Stockumer Vorstoß stoppte an der Strafraumgrenze Andreas Matula Ali Karaman regelwidrig, der Pfiff des Schiris blieb aber aus (31.). Kurz vor der Pause hatte dann erneut Kavakbasi das 1:0 für den Gast auf dem Fuß, doch schoss er aus sechs Metern überhastet über das Stockumer Tor (44.). 

SVS: Goeke – Gottschlich, Bhihi, Baaka (82. B. Elyazici), Laoudi, Lamaakez, Topuz, Gaida, Karaman (80. Mroz), Bilgic, Slimani 

Eintracht: Rafalski – Matula (59. Pawlik), Sari, D. Ünal, Bozkurt, S. Ünal, Akyüz, Schiller, Martinovic, Kavakbasi, Kabakoglu 

Tore: 0:1 (54.) Akyüz, 0:2 (67.) Kabakoglu, 0:3 (85.) Martinovic, 0:4 (87.) Akyüz 

Bes. Vork.: Rote Karte für Topuz wegen Schiedsrichter-Beleidigung (52., SVS)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare