Kolumne „von Null auf 42“: Noch sechs Kilometer bis zum Halbmarathon

+
Vanessa Glaschke 

Drei Wochen Urlaub, dann drei Wochen Qualen. Das ist die Kurzzusammenfassung der jüngsten Vergangenheit. Da kein Strandurlaub anstand, sondern mit ausgedehnten Stadtbesichtigungen und Wanderungen vermeintlich genügend sportnahe Aktivitäten eingeplant waren, hatte ich wider gut gemeinter Ratschläge meiner Laufkollegen die Laufschuhe nicht mit eingepackt. Aber wer nicht hören will, der muss fühlen.

Bei den ersten Läufen nach dem Urlaub kam die Ernüchterung. Ich schaffte nicht mal mehr problemlos, fünf Kilometer zu laufen und war erschrocken, wie schnell die Fitness, die ich mir in einem halben Jahr aufgebaut hatte, nun wieder verschwunden war.

Um diesen kläglichen Zustand wieder zu ändern, drehte ich zunächst in Hamm alleine meine Runden, bevor ich mich wieder meiner Laufgruppe anschloss. Ihre Fortschritte, die sie während meiner Abwesenheit gemacht hatte, wollte ich langsame Schnecke gar nicht sehen. Vier Wochen hat es schließlich gedauert, bis ich die Zehner- Marke wieder in annehmbarer Zeit erreicht hatte.

Vielleicht, so habe ich mir überlegt, lautet die Faustformel: Man wird mit dem Training mindestens um die Zeit zurückgeschmissen, die man im Urlaub weilte und nichts getan hat. Die eigentliche Idee von Urlaub, mit neuen Kräften gestärkt wieder im Alltag durchzustarten, lässt sich nicht aufs Fitnesslevel anwenden. Eine Erfahrung, die auch mich nun in die Riege der Fitnessratgeber beförderte, weshalb ich daher jedem Sportler den Tipp gebe, auch im Urlaub etwas zu trainieren.

Zuspruch von Freunden, Verwandten, meiner Laufgruppe und Kollegen ließen mich schließlich durchhalten und nun bin ich wieder drin. Wenn auch noch nicht ganz das Vorulaubstempo wieder erreicht ist, so quäle ich mich nun zumindest nicht mehr. Am Sonntag durfte ich sogar ein schönes Erfolgserlebnis verbuchen, mit 15 Kilometern meine bisher weiteste Distanz gelaufen zu sein – ein tolles Gefühl! Jetzt nur noch sechs Kilometer auf die Schippe drauf und der Halbmarathon ist in der Tasche. In fünf Wochen ist es schon soweit. Ich bleibe dran.

Von 0 auf 42 – WA-Redakteurin und Gelegenheitsläuferin Vanessa Glaschke hat ein Ziel: Sie will Marathonläuferin werden. Dazu nimmt sie an dem 13 Monate umfassenden Programm der LippeRunners Werne „Von 0 auf 42 – Vom Couchpotato zum Marathon“ teil. Betreut von fünf Trainern werden die Teilnehmer auf den 42-Kilometer-Lauf vorbereitet. In loser Folge berichtet Vanessa Glaschke über das Projekt und ihre Lauferlebnisse. Weitere Informationen über den Verein und die Lauftreffs (auch für Nichtmitglieder) gibt es unter www.lipperunners.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare