Wie können die TV-Handballer noch aufsteigen? Ungewissheit bleibt

+
TV-Trainer Ingo Nagel

Werne - Die Vizemeisterschaft in der Kreisliga Hellweg ist fix, doch genauso groß ist noch die Ungewissheit darüber, was diese Platzierung für die Männer des TV Werne bedeutet.

Denn das Team von Trainer Ingo Nagel weiß auch vor dem dem letzten Saisonspiel am Samstag ab 17 Uhr in der Linderthalle nicht, ob diese Platzierung zum Sprung in die Bezirksliga reicht.

„Es gibt viele Eventualitäten“, sagt Nagel, der nicht gut zu sprechen ist auf den Handballkreis Hellweg. „Der hat in der laufenden Saison die Durchführungsbestimmungen geändert, wonach nun mit zwölf statt 14 Mannschaften in der Bezirksliga gespielt werden soll. Dagegen haben wir einspruch eingelegt“, sagt Nagel.

Er hofft, dass er bis zum Anpfiff der Partie über den Ausgang des Einspruchs informiert wird – und wünscht sich natürlich, dass der Argumentation der Werner Handballer gefolgt wird. „Bei 14 Mannschaften wären wir sicher dabei“, weiß Nagel.

Es gibt aber auch bei einer Ablehnung des TV-Einspruchs noch zwei Chancen auf den Sprung in die Bezirksliga – dabei ist das Team des TV Werne aber komplett von dem Ausgang anderer Spiele abhängig.

- sollte sich der Tabellenzweite der Bezirksliga 5, der VfL Brambauer, in seiner Aufstiegsrunde gegen TuS Ferndorf III und HTV Recklinghausen durchsetzen, würde der TV Werne nachrücken

- sollte der Vorletzte der Landesliga 3, der Hammer SC, über die Relegation gegen den Vorletzten der Staffel 4 in Hin- und Rückspiel den Klassenerhalt schaffen, würde der TV Werne ebenfalls nachrückenDamit wird die Aufstiegsentscheidung bis Anfang oder Mitte Mai auf sich warten lassen – eine unbefriedigende Situation für Sportler.

„Wir setzen uns nach dem letzten spiel zusammen und trinken ein bisschen was. Wir hätten aber gerne zusammen mit der Reserve gemeinsam gefeiert, die den Aufstieg ja sicher hat“, sagt Nagel, den die Hängepartie nachhaätig nervt.

Mit Tempo gegen behäbige Heessener

Mit Blick auf das Spiel gegen den Tabellenachten SCE Heessen wünscht sich der TV-Trainer, dass sein Team zwei Punkte einfährt. „Wir wollen nach der so unnötigen wie verdienten Niederlage gegen Heeren nicht noch mal verlieren und die Saison mit zwei Pleiten in Folge beenden.

Dafür müsse die Heessener „Urgewalt“ aus dem Rückraum in den Griff bekommen werden und gegen die behäbigen Spieler das eigene Tempospiel genutzt werden. Dafür stehen alle Akteure zur Verfügung.

Anwurf:  Samstag, 17 Uhr, Linderthalle

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare