TRIATHLON Der 49-jährige Werner kommt in Roth nach zwölf Stunden ins Ziel

Koch ist erneut ein Iron Man

+
Zum Start musste Ralf Koch zunächst 3,8 Kilometer schwimmen.

WERNE -   Mehr als einen halben Tag war Ralf Koch sportlich unterwegs, um sich zum zweiten Mal „Iron Man“ nennen zu dürfen.

Von Frank Zöllner

12:04,58 Stunden benötigte der Ultra-Triathlet der TV Werne Wasserfreunde für die 3,8 Kilometer lange Schwimmstecke, die 180 Kilometer lange Radstrecke und den abschließenden Marathonlauf.

Ralf Koch – überglücklich, als er nach über zwölf Stunden das Ziel erreichte.

Bei dem Challenge in Roth am Sonntag – es war die 30. Auflage – war der 49-Jährige 18 Minuten langsamer als bei seinem Debüt vor einem Jahr in Frankfurt/Main. Doch war er angesichts der großen Hitze mit seinem Abschneiden zufrieden. Er kam als Gesamt-1 332. ins Ziel. „Das ist das Wimbledon des Triathlon. Hier zu starten war mein Traum“, sagt Koch. 1:09 für das Schwimmen, 5:54 für das Radfahren und 4:46 Stunden für den Marathon benötigte der Werner.

Das Fazit von Ralf Koch nach der zwölfstündigen Quälerei: „Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte keine Panne und keine Verletzung. Und ich habe die Fahne des TV Werne als einziger Iron Man in diesem Jahr hochgehalten“.

Auch im kommenden Jahr will Koch wieder starten – dann erneut in Frankfurt/Main. Und wenn es dort mit der Qualikation für den „Ironman Hawaii“ klappen sollte, wäre das auch eine Herausforderung, der sich Ralf Koch gerne stellen würde... - fraz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare