Kamil Jablonski Sportler des Jahres in Werne, TVW-Triathleten sind das Team des Jahres

+
Die erfolgreiche Triathlon-Mannschaft des TV Werne mit Kamil Jablonski (oben Zweiter von links) als "Sportler des Jahres .

Werne – Die Triathleten der TV Werne Wasserfreunde standen am Samstagabend auf der Bühne im Kolpingsaal beim Sportlerball der Stadt Werne dauerhaft im Rampenlicht.

Denn Sportler des Jahres 2019 ist der Ironman Kamil Jablonski nach seinem erfolgreichen Hawaii-Wettkampf und die Mannschaft des Jahres sind die Triathleten des TVW für ihren Aufstieg in die NRW-Liga – auch mit Kamil Jablonski. Der 33-Jährige erhielt zudem die Sportplakette des Rates der Stadt Werne, genau wie die Triathleten des TVW. 

Es war das erste Mal in der Geschichte des Werner Sportlerballs, dass mit dem Ausdauersportler Jablonski ein Sportler für alle vier Auszeichnungen auf der Bühne stand. „Kamil ist unsere Galionsfigur“, sagte Teamkapitän Sebastian Nieberg über den „Eisenmann“. Nieberg hatte auch die Idee, dass sich alle Teammitglieder bunte Hawaii-Hemden anziehen – sie stachen optisch hervor und statteten Moderator Jürgen Zielonka mit einem Hawaii-Blumenbändchen aus. 

Dazu verlieh Bürgermeister Lothar Christ in dem festlichen Rahmen weitere Sportplaketten für herausragende sportliche Leistungen an Reiterinnen und Reiter des RV St. Georg und vom Verein für Reittherapie sowie an die junge Leichtathletin Ida Lefering für ihren zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft bei der U15 über 800 Meter. Die Vielseitigkeitsreiterin Josefine Wilms wurde für ihren Westfalenmeistertitel geehrt, konnte die Auszeichnung auf Grund von beruflichen Verpflichtungen allerdings nicht persönlich entgegen nehmen. 

„Es ist erstaunlich und bemerkenswert, was Sportler aus Werne immer wieder leisten“, sagte Bürgermeister Lothar Christ anerkennend. Special Olympics-Reiter Christian Jansen vom im Werne beheimateten Verein für Reittherapie wurde ausgezeichnet, weil er in Abu Dhabi bei den Weltspielen für Sportler mit geistiger Behinderung Gold im Reiterwettbewerb, Silber in der Geschicklichkeit und Platz vier in der Dressur holte. 

Die Springmannschaft des RV St. Georg Werne in der Besetzung Stephan Naber, Lutz Gripshöver, Hannah Kosanetzki und Tobias Vollmer erhielt für den Westfalenmeistertitel ebenfalls die Sportplakette. Zum neunköpfigen Triathlon-Team des TV Werne zählen neben Jablonski noch Sebastian Nieberg, Michael Hörsken, Dennis Thelen, Philip Peters, Ralf Koch, Stephan Rengelink, Martin Siemann und Marcus Neuhaus. 3026 gültige Stimmen gingen bei der Wahl zur Einzelsportlerin und Mannschaft des Jahres für das vergangene Jahr ein. Auf den siegreichen „Eisenmann“ Kamil Jablonski entfielen 726. Das Triathlon-Team kam auf 726 der 1240 Stimmen und damit auf fast 60 Prozent. 

Sportlerehrung in  Werne

Zu den Programmpunkten des Sportlerballs, bei dem Jürgen Zielonka als Vorsitzender des Stadtsportverbandes durch den Abend führte, gab es Showacts der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik TV Werne mit einer „Minions Show“ der Fünf- bis Achtjährigen sowie eine toll choreografierte und mitreisende Rock’n’Roll-Vorführung von 14 älteren Gymnastinnen. Die erst im Jahr 2016 gegründete Abteilung Rhythmische Sportgymnastik entwickelt sich dabei zu so etwas wie Stammgästen bei der Vorführungen. Als Überraschung gab es für die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik die erstmals verliehenen Förderpreis „Jugend“ durch den Stadtsportverband in Höhe von 500 Euro. Ironman Kamil Jablonski erhielt den Förderpreis "Senioren" und damit 500 Euro.  Die dritte Präsentation war „Salsation“ als Salsa-Vorführung des Werner SC unter Trainerin Saskia Imig. Damit waren in diesem Jahr die Programmpunkte ausschließlich weiblich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare