39. Lenklarer Reitertage

Julius Reinacher siegt im Championat - besonderer Erfolg für Leonie Gripshöver

+
Julius Reinacher bei der Siegerehrung nahch dem Championat mit dem RV St. Georg-Vorsitzenden Andreas Trouvain (rechts).

Werne - Julius Reinacher vom RV Osterwick und seine zehnjährige Contagia haben im erstmals ausgetragenen Championat bei den 39. Lenklarer Reitentagen zusammen ihren bislang größten sportlichen Erfolg gefeiert. Ebenfalls etwas zu feiern gab es für Leonie Gripshöver am Ostersonntag - sie siegte in einer L*-Dressur mit Batida an dem Tag ihres runden Geburtstages... 

„Wir werden auch im Championat großartigen Sport sehen“, sagte Gripshöver, der ebenfalls für das S***-Springen als Höhepunkt des vorletzten Tages genannt hatte. Für den Sieger Julius Reinacher, Sohn des Landesspringtrainers Klaus Reinacher (für den Nachwuchs) und sein Pferd Contagia war dies der erste Sieg auf dem Niveau mit Springen über Hindernisse mit über 1.50 Meter und Wassergraben mit 3.30 Meter Breite. "Ich bin überglücklich, das Pferd ist überragend gesprungen", sagte der Sieger, der Auszubildender als Bürokaufmann bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf ist. 

Bislang war das S***-Springen in Lenklar immer der sportliche Höhepunkt. In diesem Jahr wird der am Ostermontag durch den Großen Preis (40 00 Euro Preisgeld) getoppt. Zum Vergleich: Jens Baackmann bekam als Sieger in 2018 gut 2 500 von den insgesamt ausgelobten 10 000 Euro ab. Die wurden nun beim erstmals ausgetragenen Championat aufgerufen.

58 Reiterpaare gingen in den Parcours - und es wurde schon im Umlauf spannend. Denn die Anzahl der Starter in der folgenden Siegerrunde war auf zwölf begrenzt. Das hieß, nur die zwölf schnellsten Reiter erreichten dieses. 

Fehlerfrei blieben allerdings 15. So wurde Zoe Osterhoff (Albachten) mit Elovely zum Verhängnis, dass sie bummelte und erst einige Sekunden nach Beginn der Zeitnahme startete - und sie verpasste so die Siegerrunde. Gleiches galt für Gastgeber Lutz Gripshöver und Oliver Schaal (beide Werne) mit Abwürfen. In die Siegerrunde ging Julius Reinacher und seine zehnjährige Stute schon als schnellstes Paar. "Das war gar nicht so geplant. Aber sie ist ein grundschnelles Pferd", sagte Reinacher über das Berittpferd. 

Felix Haßmann (Lienen) und SIG Chaccinus legten als erstes vor und waren die schnellsten - allerdings hatten sie auch einen Abwurf. Ilena Kilian (Haiger-Rodenbach) mit Acuero ritt zum Abschluss das falsche Hindernis an - und wurde disqualifiziert. 

Felix Haßmann führte bis zum Ritt der Dänin Zascha Nygaard Andreasen mit Caprice - diese beiden legten in 51.19 Sekunden den ersten fehlerfreien Ritt  hin. Diese unterbot als siebter der zwölf Starter Julius Reinacher in fehlerfreien 49.37 Sekunden. Danach blieb nur noch Carolyn Krellmann (Asperden-Kessel) mit Levistos Best Kept Secret fehlerfrei und sah schon wie die Siegerin aus. Doch sie steuerte vor dem letzten Hindernis den Wassergraben an, der in der Siegerrunde nicht mehr zum Parcours  gehörte - verlor so wertvolle Zeit und wurde mit mit zweieinhalb Sekunden Rückstand Dritte.

Familienbild zum Geburtstag mit einer Dressursiegerin: Leonie Gripshöver siegte an ihrem 40. Geburtag in in einer L*-Dressur.

Als Reinacher zur Siegerehrung einritt, zeigte sich, warum er Contagia als "spezielles Pferd" bezeichnete. Die Zehnjährige bäumte sich mehrfach auf, schlug aus, und der Sieger stieg schließlich ab. So nahm er den Siegerschluck aus dem riesigen Bierglas und den Ledersattel als Zusatzpreis im Stehen entgegen, während Contagia zur Beruhigung durch den Parcours geführt wurde.

39. Lenklarer Reitertage Teil 2 - Jungpferde

"Sie ist extrem kompliziert. Wir bemühen uns, dass alles möglichst ruhig ist", sagte Reinacher. Zumindest scheint er mit seiner zurückhaltenden Art genau der richtige Sportpartner für diesen Temperamentsbolzen zu sein.

Leonie Gripshöver siegt an ihren 40. Geburtstag

Bevor das Championat in seine entscheidende Phase ging, wurde "Hausherrin" Leonie Gripshöver an ihrem 40. Geburtstag bei Traumwetter unter großem Applaus der zahlreichen Zuschauer und vielen Glückwünschen für ihren überlegenen Sieg mit Batida in einer L*-Dressurprüfung ausgezeichnet. Auf so etwas  wartet ihr Ehemann Lutz Gripshöver noch, der am Montag im Großen Preise einen neuen Anlauf nehmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare