Bis Greven und Greffen: Weite Fahrten für WSC-Jugend

+
Auf die C1-Jugend des Werner SC (Bild) warten weite Fahrten.

Werne - Im Fußballkreis Münster/Warendorf sind im Nachwuchsbereich die Leistungs- und Kreisligen eingeteilt worden. Der Werner SC ist in seiner Premieren-Saison mit seinen B- und C-Junioren in der höchsten Spielklasse vertreten.

Daraus ergeben sich weite Fahrten – so bis nach Greven und Greffen statt nach Herbern oder Ascheberg.

Zwei Leistungsligen mit je acht Mannschaften bilden in den jeweiligen Altersklassen die Kreisspitze. Darunter sind bis zu 13 Kreisligen mit maximal acht Mannschaften eingerichtet worden.

„In den unteren Klassen haben wir schon regional zugeordnet, in den Leistungsligen aber schematisch nach Leistung,“ sagt Bernhard Niewöhner, Koordinator des Jugendspielbetriebes im Kreis Münster/Warendorf. Durch die gleichmäßige Verteilung der Gruppenersten bis -dritten aus der Qualifikation auf die jeweils beiden Leistungsligen sollen diese in etwa die gleiche Spielstärke haben. „Das haben wir aber von vornherein so angekündigt“, sagt Niewöhner.

Für den Werner SC bringt das bei den C-Junioren in der Leistungsliga 1 weite Fahrten mit sich. So ist der FC Greffen ein Klub in Harsewinkel, das politisch schon zum Kreis Gütersloh gehört. Eine Fahrt „über Land“ würde bei 60 Kilometer Strecke gut eine Stunde in Anspruch nehmen. Bleibt als Alternative die Anreise über die Autobahn 2 bis Oelde und weiter über Beelen – macht gut 80 Kilometer.

Auch bis Greven rechnet sich ein Weg über die Autobahn 1 auf gut 60 Kilometer hoch. Die kürzeste Anfahrt bei etwas mehr als 28 Kilometer haben die Werner zum Spiel beim VfL Senden – wenn sie denn über Nordkirchen und Ottmarsbocholt fahren.

Die weiteren Gegner – Borussia Münster, Wolbeck, Mecklenbeck und Sendenhorst – pendeln sich bei 35 Kilometer ein. Markus Rohe, Leiter der Jugendfußballer im Werner SC, nimmt’s gelassen: „Das wussten wir vorher. Und in der Bezirksliga wäre es ja nicht anders. Bis jetzt läuft doch alles ganz gut.“

Es trifft ja nicht nur die Werner. So liegen Beelen und Harsewinkel nur einen Katzensprung auseinander, spielen aber in getrennten Gruppen. Und die Herberner würden auch lieber nach Werne fahren als nach Beelen.

Los geht es für die C-Junioren des WSC am Samstag, 28. November, bei Borussia Münster. Es folgen bis zur Winterpause zwei Heimspiele gegen Wacker Mecklenbeck (5.12.) und VfL Wolbeck (12.12.).

Auch bei den B-Junioren werden die Jungs des Werner SC auf ein echtes Derby verzichten müssen. Sie spielen ebenfalls in der Leistungsliga und eröffnen die Saison am 29. November mit einem Heimspiel gegen den SC Münster 08 II. Vor der Winterpause spielen sie zudem noch bei Grün-Weiß Gelmer und bei Wacker Mecklenbeck. Weitere Gegner in dieser 8er-Gruppe sind TSV Handorf I, SG Sendenhorst, GW Amelsbüren I und der VfL Wolbeck.

Bei den A-Junioren spielen die Werner in der unteren Kreisliga-Gruppe 2 und treffen – weil hier geografisch eingeordnet wurde, auch auf den SV Herbern II. Das erste Spiel bestreiten die Werner am Sonntag, 29. November, beim SV Bösensell. Herbern II tritt daheim gegen Wacker Mecklenbeck II an.

Die weiteren Teams in dieser Gruppe sind. JSG Ottmarsbocholt/Davensberg, JSG Südkirchen/Capelle, VfL Senden II und Concordia Albachten, das am 6. Dezember erster Heimgegner sein wird. Letzter Werner Gegner vor der Winterpause ist am 13. Dezember – ebenfalls im Lindert – die JSG Ottmarsbocholt/Davensberg.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare