Jens König: Aufstieg ist okay, aber ein weiteres Aufbaujahr sinnvoll(er)

+
2010, beim letzten großen Aufstiegsfinale, war Basti Voigt als „Wischer“ beteiligt, am Samstag ist er’s in verantwortlicher Position.

Werne - „Da schlagen zwei Herzen in meiner Brust“, sagt Jens König, sportlicher Leiter der LippeBaskets Werne, vor dem Endspiel am Samstag in der Oberliga 3 gegen den TVE Barop.

Einerseits gönne er seinen Jungs den Aufstieg, andererseits würde er ein weiteres Aufbaujahr in der Oberliga für sinnvoll(er) halten. So steht für ihn fest: „Wir können aufsteigen, müssen das aber nicht. Es wäre für uns kein Weltuntergang.“

König erinnert an den Verzicht auf den Aufstieg in die 1. Regionalliga vor drei Spielzeiten und den freiwilligen Rückzug in die heutige Spielklasse. „Wir hatten da eine ganz andere Planung. Wir wussten ja gar nicht, ob wir die Oberliga auf Dauer überhaupt halten können.“ Nun habe sich alles viel schneller entwickelt als erwartet. Zu schnell? „Das ganze Umfeld muss sich mitentwickeln“, sagt König. Schließlich gibt es die eigenständigen LippeBaskets erst seit dem Cut vor zwei Jahren.

Leistungsträger von heute sind die Fans von gestern

2010, da gab es das letzte große Aufstiegsspiel gegen Recklinghausen, dies eine Liga höher und noch unter dem Dach des TV 03. Gut 700 Zuschauer waren in der Ballspielhalle, und wenn der heutige Point Guard Basti Voigt seinen Auftritt hatte, dann ist er mit dem Wischmob auf den Platz gelaufen, um den Schweiß der Herren Trevor Wittwer, Brensley Haywood oder Tramain Aaron zu beseitigen, wenn diese ungeplanten Bodenkontakt hatten. Und im Fanblock standen unter den Sixth-Man Cajus Cramer und andere.

„Und unsere Jungs sind im Spiel immer ein bisschen mitgelaufen“, erinnert sich König. Die Jungs, das waren Jan König und Fred Meinert, die heute zu den Führungsspielern gehören. „Heute“, sagt König, „sind die Spieler alle aus dem eigenen Stall.“ Dies gilt auch für Trainer Christoph Henke. Und die einzigen Nicht-Werner im Team, Timo Tübel und Andrej Docenko, haben sich bereits früher Stallgeruch geholt. „Bisher haben die Leute diese Politik und unsere komplette Neuausrichtung honoriert“, sagt König. Werne hat den mit Abstand höchsten Zuschauerschnitt in der Liga.

Marl als warnendes Beispiel

Sollte am Samstag – wie 2010 – der Aufstieg gelingen, oder aber eventuell als Vizemeister später im Nachrückverfahren, dann, sagt Jens König, „können wir den Jungs schlecht sagen: Habt ihr toll gemacht, geht aber nicht. Die haben sich das über die Monate erarbeitet.“

Es sei dennoch ein Quantensprung in die 2. Regionalliga, gibt König zu bedenken – und wählt als Beispiel den Marler BC. Der war im vergangenen Jahr aus der Oberliga 4 aufgestiegen, kassierte dann 21 Klatschen in 21 Spielen.

König: „Wir wissen nicht, wie wettkampftauglich wir dann sind. Wir müssten es mit punktuellen Verstärkungen möglich machen. Das Ganze erst während der Saison wieder zu beatmen und Ausländer zu holen, das würde dem Umfeld, den Jungs und dem Ganzen schaden.“

Insofern wäre der sportliche Leiter nicht ganz so böse darum, bliebe sein Team vorübergehend noch in der Oberliga. „Wir hätten ein weiteres Jahr, in der wir die Mannschaft entwickeln können auf einen Niveau, das auch für unsere U16 akzeptabel ist. Da sind einige Jungs, die reindrängen“, sagt König.

Er werde sich das Spiel am Samstag recht entspannt ansehen“, meint König. Für ihn gebe es nur Gewinner: „Es wird auf jeden Fall ein Basketball-Fest.“ Die Halle wird mit zusätzlichen Sitzplätzen hinter den Körben auf den größeren Zuschauerandrang vorbereitet, der Förderverein macht Popcorn, die Mannschaften werden das Übrige leisten. König „Für mich ist Barop der Favorit. Die haben seit zwölf Spielen nicht mehr verloren, haben eine robuste Truppe und mehr Erfahrung.“ Und sollten die Gäste gewinnen, träfe es nicht die Falschen. König: „Respekt vor Barop, das sind nette Leute. Und sie machen eine hervorragende Nachwuchsarbeit.“

So hervorragend, dass sie dem alten Platzhirschen SVD 49 das Revier streitig machen könnten. König: „Vielleicht dreht sich da was im Dortmunder Basketball.“ - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare