Für seinen Landesliga-Kader:

Werner SC holt Vertgewall, Cirak und Nemitz aus Hamm

+
Jannis Vertgewall (Mitte) im Bockum-Höveler Trikot gegen den SV Herbern.

Werne – Der Werner SC hat seine Personalplanungen für die Saison 2019/2020 in der Fußball-Landesliga fast abgeschloossen. Gestern präsentierte der Sport Club durch seinen Berater Kurtulus Öztürk drei weitere Spieler von Hammer Vereinen, die zu seiner Philosophie passen.

Junge Spieler mit Perspektive zu holen, die aus Werne oder der näheren Umgebung passen, das ist das Ziel der Werner. Neu im Kader von Trainer Lars Müller sind Jannis Vertgewall von der SG Bockum-Hövel, Furkan Cirak vom Landesligisten TuS Wiescherhöfen und René Nemitz aus der U19 des Oberligisten Westfalia Rhynern.

 „Eventuell kommt noch ein Abwehrspieler hinzu, dann müssten die Planungen eigentlich abgeschlossen sein“, sagt Öztürk. Mit seiner Hilfe hatte der Sport Club schon im Winter mit Angreifer Marvin Schuster und den Verteidigern Marvin Husarek und Nico Holtmann drei Spieler mit Perspektive verpflichtet. „Das waren im Grunde vorgezogene Sommertransfers. Ich denke, der WSC ist jetzt gut aufgestellt“, sagt Öztürk. 

Jannis Vertgewall, der auf der linken Seite offensiv wie defensiv spielen kann, hat sogar Stallgeruch. Der 20-Jährige spielte bis zur C-Jugend noch für den Werner SC und wohnt auch in der Stadt. Geschäftsführer Gandolf Aubke nutzte schließlich die persönlichen Kontakte, um den Spieler zum WSC zu holen. Die Landesliga (4), in die der WSC voraussichtlich wieder eingruppiert wird, kennt Vertgewall ebenfalls. Er war in der vergangenen Saison Stammspieler bei der SG Bockum-Hövel. 

Furkan Cirak ist mit seinen 20 Jahren ebenfalls noch ein Spieler, der sich unter Lars Müller weiter entwickeln kann. Beim TuS Wiescherhöfen spielte er Innenverteidiger und war vorher auch für Westfalia Rhynern am Ball – unter anderem auch mit Jawad Foroghi. „Er hat einen super Charakter und ist ein guter Fußballer“, sagt Öztürk über den jungen Mann aus Bönen, und: „Wir freuen uns, dass das geklappt hat.“ 

Zugang Nummer drei ist René Nemitz, 19 Jahre jung und zuletzt Spieler in der U19 von Westfalia Rhynern. Nemitz, der in Bergkamen lebt, sei ein ehrgeiziger Spieler, und hat, so Öztürk, „richtig Bock“ – aber als Sechser beim WSC auch richtig Konkurrenz. Dass Nemitz den Sprung schaffen kann, steht für Öztürk außer Frage: „Mit Jungs aus der U19-Landsliga liegt man in der Regel niccht verkehrt.“ 

Es ergibt sich für ihn ein anderes Problem: Die Jungs zu finden, die den Anforderungen des Werner SC entsprechen (jung, charakterfest, entwicklungsfähig und dazu möglichst aus der näheren Umgebung), wird immer schwieriger. „Die auf diesem Niveau zu finden, wird nicht einfacher“, sagt er. Schließlich hat er – ein Blick auf den Werner Kader genügt – reichlich selbst vom Markt genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare