Höherklassige Jugendteams des SV Herbern hoffen auf Klassenerhalt

Henry Poggenpohl (links, neben Stefan Kruckenbaum)) hat wieder gut Lachen: Nach langer Pause wegen einer Sprunggelenksverletzung steht er wieder im Kader von Thomas Berndsen. - Foto: Zöllner

Herbern - Eine ausgeprägt lange Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte liegt hinter den Herberner A-Junioren, die am Sonntag mit dem Heimspiel ab 11 Uhr (Siepen) gegen die Hammer SpVg beginnt. Und auch die vom Abstieg bedrohten Fußball-Junioren B des SV Herbern steigen am Sonntag mit einem wichtigen Auswärtsspiel weider in die Meisterschaft ein.

Landesliga 1, A-Junioren: SV Herbern – Hammer SpVg. Vor sieben Wochen haben die Trainer, Thomas Berndsen und „Co“ Simeon Uhlenbrock, die Spieler des Landesligisten versammelt, um sie fit zu machen für das einzige Ziel: Klassenerhalt.

Aktuell belegt der SV Herbern mit nur sieben Zählern – punktgleich mit Delbrück und Hiltrup – wegen der schlechteren Tordifferenz den ersten von zwei Abstiegsrängen. Der drittletzte Platz, den aktuell der Delbrücker SC inne hat, könnte über den Umweg der Relegation zum Klassenerhalt führen. Das rettende Ufer mit dem VfL Theesen ist für die drei Kellerkinder bereits sieben Zähler entfernt.

Auch wenn die Trainingsbeteiligung nach wie vor ausbaufähig sei, habe sein Team doch gut gearbeitet, meint Berndsen. Dafür sprechen auch die Ergebnisse. So gab es nur eine einzige Niederlage –und die im internen Vergleich gegen die vereinseigenen Landesliga-Senioren. Zum Abschluss gab es ein überzeugendes 7:0 gegen den A-Kreisligisten VfL Kemminghausen, davor ein 0:0 gegen den Landesligisten Hombrucher SV und zwei 2:1-Erfolge gegen die Bezirksliga-Topteams Wethmar und Haltern.

„Da zeigte sich schon, dass wir nun weniger Gegentore bekommen“, sieht Berndsen sein Team in der Defensive stabilisiert. Das war in den bisherigen zwölf Saisonspielen bei 39 Gegentoren anders.

Trainingslager im SportCentrum Kaiserau

Wichtig für die Fitness, Kameradschaft und eine modifizierte Taktik war auch ein Trainingslager, dass die Jugendabteilung dem Team im SportCentrum Kaiserau für ein Wochenende spendierte. Und auch in personeller Sicht hat sich der 19 Spieler umfassende Kader stabilisiert.

Denn mit Gonzalo Rendondo Conde ist ein Spieler zur Rückrunde dazu gekommen, der in der Hinrunde bei den Senioren des Bezirksligisten TuS Ascheberg Stammspieler war (WA berichtete). „Er ist eine absolute Verstärkung und als Allrounder einsetzbar“, freut sich Berndsen darüber, dass der Spanier bei der Mission Klassenerhalt mitmachen kann. Gleiches gilt auch für den in der Hinrunde langzeit-verletzten Henry Poggenpohl (Sprunggelenk) und für den oftmals verletzt fehlenden Kilian Höring. Beide sollen dafür sorgen, dass die bislang eher schwache Offensive mit nur 16 Saisontoren mehr Durchschlagskraft erhält.

Nicht mehr dabei sind Jonas Osterkemper (hat aufgehört) und Maximilian Stasch (Australien-Aufenthalt). Für das Heimspiel am Sonntag gegen die Hammer SpVg ist zudem Patrick Ritz fraglich und Keeper Simon Mühlbrandt fällt mit einer Kapselverletzung aus.

Nun gilt es, mit einem Heimsieg im ersten Pflichtspiel des Jahres das Signal Richtung Klassenerhalt zu senden. „Wir sind flexibler und variabler geworden. Ob wir tatsächlich in der Defensive gefestigter sind und unsere Chancen besser nutzen können, wird sich gegen Hamm zeigen“, ist die Auftaktpartie gegen den Tabellensiebten (16 Punkte) für den ebenfalls am Sonntag fraglichen Coach Thomas Berndsen (Grippe) eine ganz wichtige.

„Es geht darum, den Relegationsplatz zu erreichen. Wenn wir gegen Hamm, danach gegen Rhynern und dann gegen Schlusslicht Hiltrup eine Serie starten, würde ich auch den direkten Klassenerhalt als möglich erachten“, gibt sich Berndsen vorsichtig optimistisch.

Wichtige Partie zum Auftakt

Bezirksliga 1, B-Junioren: SuS Neuenkirchen – SV Herbern.  Die vom Abstieg bedrohten Fußball-Junioren B des SV Herbern steigen am Sonntag mit einem wichtigen Auswärtsspiel ab 11 Uhr beim Tabellennachbarn SuS Neuenkirchen ein.

Dabei war die Vorbereitung durchwachsen. Ein Teil zog gut mit, ein anderer war aber auf Grund von Krankheiten, Verletzungen und schulischer Verpflichtungen oft abwesend. Und mit Dean Flechtner und Deniz Ünal haben sich zwei Spieler in der Winterpause verabschiedet, zudem fällt Abwehrstabilisator Philipp Just mit Rückproblemen längerfristig aus. Die Vorbereitungsergebnisse waren bis auf das finale 0:4 gegen die Hammer SpVg II laut Trainer Andreas Zinke zufriedenstellend, darunter das beachtliche 2:4 gegen den Landesligisten Holzwickede. Für den Drittletzten geht es am Sonntag zum Vorletzten – und auch die zwei Partien danach gegen direkten Konkurrenzen sind „elementar wichtig. Danach wissen wir, wo wir stehen“, sagt Trainer Zinek, der für Sonntag auch um Paul Kalfhaus bangt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare