Hallenhockey: Werne holt Westfalenpokal

+
Die Knaben B des TV Werne freuten sich riesig über den Gewinn des Westfalenpokals.

WERNE - Die Hallensaison verläuft für die Hockey-Jugend des TV Werne sehr erfolgreich. Bereits drei Teams haben sich für die Zwischenrunden des westdeutschen Verbandes qualifiziert: Nach den Kaben A als Westfalenmeister, der Jugend B als Vizemeister sind dies nun auch die Knaben B als Gewinner des Westfalenpokals.

Die Schützlinge von Oliver Rosendahl und Hartmut Rybar lieferten überzeugende Leistungen ab und siegten 2:0 gegen den THC Münster, 4:2 gegen den TV Datteln sowie mit 5:1 gegen die Bielefelder TG. Die Taktik ging voll auf: Angriffsbetontes Spiel führte zu den Erfolgen.

Gegen Münster bestimmte das Team um Kapitän Sören Biermann mit dieser Marschroute das Geschehen. Beide Tore wurden nach Ecken durch halbhohe Schlenzer auf das gegnerische Tor erzielt.

Weil Datteln in Unterzahl zu diesem Turnier antrat, spielten die Werner ihre Überzahl aus. Aber die Dattelner hielten trotz der frühen Werner Führung durch Niels Molitor (2.) lange mit – und bis fünf Minuten nach dem Seitenwechsel auch ein 2:2. Tom Stempfer brachte Werne schließlich wieder in Führung, Sören Biermann sorgte nach einem Alleingang für das entscheidende 4:2.

Gegen die Bielefelder TG hätte ein Unentschieden gereicht, um den bis dahin punktgleichen THC Münster vom ersten Rang zu verdrängen. Die Werner setzten dabei auf Pressing und gingen in der 3. Minute durch Sören Biermann mit 1:0 in Führung. Doch die Bielefelder glichen kurz vor der Pause aus und setzten nach dem Seitenwechsel auf Konter. Doch die Tore erzielten die Werner: Yannik Rybar traf zum 2:1, damit war die Blockade gelöst. Stempfer erzielte nach einer Ecke im Nachschuss das 3:1, Biermann und Osterkemper machten alles klar.

TVW: Bewernick – Biermann, S. Osterkemper, Löchter, Stempfer, Molitor, Gossheger, Rybar

Die männliche Jugend B musste sich im Kampf um die Westfalenmeisterschaft lediglich dem VfB Hüls mit 1:2 geschlagen geben. Gegen Lünen gab’s einen 5:2-Erfolg, gegen Bielefeld einen 4:3-Sieg.

Das Team von Wendelin Schriever und Hubertus Rosendahl tat sich im ersten Spiel schwer gegen den SSC Lünen, hatte aber die bessere Strategie. So führten wiederholte Angriffe über die Seiten zum Erfolg.

Niederlage durch umstrittene Strafecke

Pech hatten die Werner gegen Hüls, denn erst in der Schlussminute traf der VfB nach einer bereits umstrittenen Strafecke gegen Werne ebenso umstritten zum Sieg. Kein Werner hatte den Ball hinter der Torlinie gesehen.

Den Platz in der Endrunde sicherte sich der TVW gegen Bielefeld trotz eines 1:3-Rückstands. Nach einer Taktikänderung schoss sich Werne in der zweiten Halbzeit mit drei Toren den Weg in die westdeutsche Endrunde frei. Darin warten nun hochkarätige Gegner wie der Club Raffelberg aus Duisburg.

TVW: Schelenberg, A. Osterkemper, Rosendahl, Budde, Laxen, Steinkuhl, Schmalstieg, Schriever, Moschkau

Die Mädchen A des TV Werne mussten in der Pokalrunde krankheitsbedingt auf wichtige Spielerinnen verzichten und blieben – bei aller Motivation – ohne Tor und Punkt. Gegen die Bielefelder TG gab’s ein 0:2, gegen den SSC Lünen ein 0:4 und gegen den HTC Hamm ein 0:8.

TVW: L. Waldmann, Fleige, Koopmans, Schubert, . H. Waldmann, Dogan, von Rüden, Schnitger, Mechning, Wittmann - red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare