Herberns "Basti" Schütte über Training ohne Ball: "So langsam nervt es"

+
Flügelflitzer Sebastian Schütte hält sich mit dem Fahrrad statt mit dem Ball fit.

Herbern – Für die Fußballspieler ist die trainingsfreie Zeit in der Coronakrise eine Herausforderung – auch für die des SV Herbern. Die Fitnessstudios sind geschlossen. Training kann am besten nur alleine oder zu zweit mit genügend Abstand vorgenommen werden.

Kreativität ist gefragt und die wird von Woche zu Woche interessanter. Cheftrainer Holger Möllers vom Fußball-Landesligisten des SV Herbern hat den Jungs ein paar Trainingsvideos von einem Fitnessstudio vorgeschlagen und Trainingsempfehlungen ausgesprochen. „Im Endeffekt müssen die Jungs für sich selbst entscheiden wie oft und was sie trainieren“, sagte Möllers. 

Für Sebastian Schütte (offensiver Flügelspieler) stehen seit drei Wochen täglich Laufeinheiten auf dem Programm. „Langsam nervt es, es ist für einen Fußballer einfach langweilig nur im Wald seine Runden zu drehen“, sagt der 25-Jährige. Zusätzlich fährt Schütte auch viel mit seinem Mountainbike. 

Coronavirus: SVH-Chef Steffen glaubt nicht an eine Fortsetzung der Saison

Bei seinem Teamkameraden Fabian Vogt aus dem defensiven Mittelfeld sieht es ähnlich aus. Laufen, Fahrradfahren und dann noch ein paar Stabilisations-Übungen. „Die kann man ganz gut zu Hause machen, das klappt wohl“, so Vogt.

Fabian Vogt trainiert auf der weitläufigen heimischen Anlage alleine mit dem Ball.

 Die vorgeschlagenen Videos, die an die Zeit der Telegymnastik erinnert, haben die beiden Fußballer noch nicht Angriff genommen, wie Schütte und Vogt betonen. Beiden fehlt wie allen anderen Mannschaftskollegen die gemeinsame Trainingseinheit, zumal bis jetzt noch nicht sicher ist wie lange die Zwangspause anhält und wie es überhaupt in der Saison weitergeht. 

So erlebt der SVH-Kicker Franco Cabrera den Notstand in Spanien

Der Vorsitzende des SV Herbern, Jürgen Steffen glaubt in Anbetracht der derzeitigen Situation nicht an eine Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebes bis zu den Sommerferien. „Gerade für die erste Mannschaft und Holger Möllers als Trainer tut es mir leid. Sie haben so eine tolle Saison gespielt und hatten einen guten Lauf. Ich denke, man kann einen Haken an die Saison machen“, sagte Jürgen Steffen. 

Saison darf verlängert werden

Aber natürlich sind sich alle einig, dass diese Ausnahmesituation wie sie jetzt ist nötig ist um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und das der Fußball erst einmal zweitrangig ist. „Da müssen wir durch und das schaffen wir auch“, betont der Vorsitzende des blau-gelben Sportvereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare