Mrowiec trifft für Rhynern und Saka für Kamen

+
Andreas Zinke

Herbern - Andreas Zinke trainiert vorerst die B-Jugend des SV Herbern als Nachfolger des Trainertrios Struhkamp, Bergmann und Lütkemeier. Zudem trafen zwei spät verpflichtete Neuzugänge im Kreispokal und der Werner SC II und SV Herbern II treffen in der Meisterschaft auf einen prominenten Rekordspieler...

Neuer Coach: Das Testspiel am Sonntag bei Westfalia Wethmar haben die B-Junioren des SV Herbern mit 1:4 verloren. Das Team von Interimstrainer Andreas Zinke aus Werne, der in der vergangenen Saison die C-Jugend der Blau-Gelben mittrainierte und in den Jahren davor erfolgreicher Seniorentrainer beim Werner SC war, ging dabei durch Leonard Suthues früh in Führung (7.). Die Westfalia hatte aber postwendend eine Antwort gefunden und führte zur Pause bereits mit 3:1. Die Herberner starten in die neue Saison in der Bezirksliga 1 am Sonntag, 23 August, mit einem Auswärtsspiel beim SV Burgsteinfurt. Am Sonntag hatte Trainer Zinke bedingt durch die Urlaubszeit keinen Auswechselspieler zur Verfügung.

Treffsicher 1: Joachim Mrowiec, früherer Spieler des Landesligisten SV Herbern, hat seinen neuen Verein Westfalia Rhynern im Kreispokal in die zweite Runde geschossen. Der Ascheberger Mrowiec wechselte erst vor einer Woche von Roland Beckum zum Oberliga-Rivalen Rhynern und traf beim 6:3-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den Landesligisten SSV Mühlhausen erst zum zwischenzeitlichen 2:1 und verwandelte den entscheidenden Elfmeter.

Treffsicher 2: Özkan Saka, in der vergangenen Saison noch für den Fußball-Bezirksligisten Werner SC aktiv, hat einen neuen Verein gefunden. Der Mittelfeldspieler hat sich dem Bezirksliga-Aufsteiger VfL Kamen angeschlossen. Dort wird er wieder vom früheren Co-Trainer des Werner SC, Marko Barwig, trainiert. Für seinen neuen Verein traf er am Sonntag in der ersten Runde des Kreispokals zum 1:0 beim 2:1-Erfolg gegen SpVg Bönen.

Verstärkung: Jens Truckenbrod, der beim Drittligisten SC Preußen Münster gerade seine Profi-Laufbahn beendet hat, schnürt künftig seine Schuhe für einen Liga-Rivalen des SV Herbern II und Werner SC II in der Kreisliga A2 (Münster). Der 35-Jährige hat sich Concordia Albachten angeschlossen und dort kam er bereits am Samstag im Testspiel gegen GW Amelsbüren zum Einsatz. „Das ist eine tolle Sache“, freut sich Trainer Mohammed Sroub auf den Routinier. Der Grund für diesen nicht alltäglichen Wechsel: Truckenbrod wohnt seit 2011 in Albachten, hat seinen Sohn bei der Concordia angemeldet und will, so Sroub, „sich bei uns fit halten und die Karriere ausklingen lassen.“ Der 35-jährige Rekordspieler der 3. Liga (233 Einsätze) hat gerade erst beim Preußen-Vermarkter Cocnito seine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation begonnen und wird viele Kilometer im Auto bestreiten. Ob er tatsächlich regelmäßig für den A2-Ligisten aufläuft, sei nicht vertraglich vereinbart. „Für ihn ist das die Gelegenheit, mit wenig Aufwand Fußball zu spielen. Vorschreiben können wir ihm da natürlich nichts“, sagte Sroub. Zum Saisonauftakt spielt Albachten am Sonntag, 16. August, beim SV Südkirchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare