Im Endspiel um den Kreispokal Münster gegen Gievenbeck:

Herberns Trainer Holger Möllers: Wir können auch 120 Minuten

+
Oscar David Franco Cabrera bestreitet heute sein Abschiedsspiel für den SVH.

Herbern – „Wir werden das mit aller Ernsthaftigkeit, Frische und Motivation angehen, aber wir haben da eine enorme Qualität gegen uns, die es zu bearbeiten gilt“, sagt Holger Möllers, Trainer des Landesligisten SV Herbern, vor dem Finale um den Kreispokal Münster heute gegen Oberliga-Absteiger 1. FC Gievenbeck.

 „Mutig spielen“, fordert der SVH-Trainer von seinem Team gegen die Münsteraner, die in der vergangenen Saison zwei Klassen höher unterwegs waren als der SVH. Den Herbernern dürfte entgegenkommen, dass die Westfalia ein Team hat, das Fußball spielen will und nicht Fußball verhindern. „Trotz des Abstiegs gehörten sie zu den spielstärksten Mannschaften der Liga, das hat man immer wieder gehört“, sagt Holger Möllers, der von seinem Team fordert: „Wir müssen sie mit hoher Laufbereitschaft unter Druck setzen und zusehen, dass wir ihre Stürmer in Schach halten.“ 

Je länger dies seinem Team gelinge, umso größere Chancen sehe er. „Die haben mehr Spiele in den Knochen als wir und zuletzt etliche englische Wochen“, sagt Möllers. Mit fünf Niederlagen in Folge verabschiedete sich der 1. FC aus der Liga. Insgesamt hatte der SV Herbern den schwierigeren Weg in dieses Finale. Gievenbeck schaffte es locker bis ins Halbfinale, hatte darin aber beim FC Nordkirchen große Probleme. 

Erst Tore in der Schlussphase durch Tristan Niemann und Christian Keil sorgen für den 2:1-Erfolg. „Sie haben davon profitiert, dass Nordkirchen ab der 65. Minute kräftemäßig nachgelassen hat“, sagt Möllers, der sich den Finalgegner vor Ort angeschaut hat. So etwas, sagt er, könne seinem Team heute nicht passieren, denn: „Wir sind eher bekannt dafür, dass wir auch 120 Minuten marschieren können.“ Insofern sind die Herberner für das Spiel heute Nachmittag gerüstet. Auch personell sieht es ganz gut aus. „Einige werden auf die Zähne beißen müssen“, berichtet der Herberner Trainer aus seinem Lager. 

Das betrifft auch Oscar David Franco Cabrera, der sein letztes Spiel bestreitet und den Rückflug in die Heimat schon für Freitag gebucht hat. Auch Torjäger Whitson Fereira Dos Santos ist angeschlagen, was ihn aber nicht daran hindern wird, Vollgas zu geben. Zu den Angeschlagenen gehören auch Mors und Torhüter Venker. „Ich hoffe, dass meine Jungs gutes Heilfleisch haben“, sagt Möllers. 

Anstoß: Donnerstag, 16 Uhr, Stadion Tilbecker Straße 34, 48161 Münster

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare