SV Herbern feiert Derbysieg gegen den Werner SC

+
Sebastian Schütte (rechts) erzielte das 1:0 für den SV Herbern.

Herbern – Der Werner SC hat auch das vierte Derby seit der Rückkehr in die Landesliga (4) gegen den SV Herbern nicht gewonnen. Am Siepen verliert das Team von Lars Müller vor 500 Zuschauern verdient mit 0:2 (0:0).

In dem unerwartet emotionslos geführten Spiel treffen Schütte und Scholtysik zum neunten Saisonsieg für die Gastgeber, die in der Tabelle auf Rang sieben klettern. Der Sport Club rutscht auf Rang zwölf ab mit weiterhin neun Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Der SV Herbern übernimmt vom Anpfiff an die Initiative, während der Sport Club erst einmal absichert und vor allem die beiden Außenbahnen dicht macht. Da sind Schütte bei Stöver und Eric Sabe bei Poggenpohl und später Runde gut aufgehoben. Während der SVH geduldig die Lücke sucht, aber nicht findet, fehlt den Gästen der Schwung nach vorne.

Immerhin ergibt sich nach 15 Minuten einer der ganz wenigen durchgespielten Angriffe des WSC. An dessen Ende spielt Przybilla von links flach zurück auf Jussef Saado, der den Ball zentral von der Strafraumgrenze um Zentimeter am linken oberen Eck vorbeizirkelt. Herbern hat in der Anfangsphase zwei gute Freistoßpositionen, doch Oscar Franco Cabrera schießt beide Male in die Mauer. Und so ergibt sich nach 30 Minuten eine zweite Chance für den Sport Club zur Führung – wieder über links vorbereitet. Saados Flanke kommt passgenau auf Daniel Durkalic, doch der Werner Torjäger köpft ohne Druck in die Mitte, wo Torhüter Freitag parieren kann. Das muss eigentlich das Nulleins sein.

 Die beste Chance für die Gastgeber ergibt sich erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit: Nach einem Freistoß von Scholtysik köpft Krampe den Ball um gut 30 Zentimeter drüber. Mit der zweiten Halbzeit bringt SVH-Trainer Holger Möllers mit Patrick Sobbe für Sabe frischen Wind auf die linke Außenbahn, während Schütte nach rechts wechselt. 

Der SVH wird nun deutlich aktiver und findet nun auch über die Außen seine Lücken. So muss WSC-Keeper Hoppe in der 52. Minute vor Fereira Dos Santos und Schütte retten, die freistehend einen Moment zu lange zögern. Nach 60 Minuten fällt der inzwischen verdiente Führungstreffer für die Gastgeber. Sebastian Schütte nimmt an der Strafraumgrenze Maß und lässt Hoppe mit einem platzierten Schuss, der unten links einschlägt, keine Abwehrchance. 

Weil nun auch der WSC nach vorne aktiver wird, nimmt das Spiel insgesamt an Fahrt auf. Zunächst hat der SVH Glück, als ein Flankenball von Runde die Torlinie entlang fliegt, Durkalic aber nicht an die Kugel kommt. Und schließlich boxt Freitag den Ball aus dem Winkel, nachdem Nico Holtmann diesen nach einem Freistoß von Foroghi gefährlich auf das Tor köpfte (70.). Nach 72 Minuten wehrt die Herberner Abwehr eine Flanke von Runde zu kurz ab und der eingewechselte Beckerling schießt mit Wucht knapp am Tor vorbei. 

Insgesamt ist die Herberner Führung trotz der WSC-Chancen immer noch verdient und Scholtysiks Schuss mit vollem Risiko nach Cabrera-Flanke fliegt nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit fällt schließlich die Entscheidung. Oscar Franco Cabrera treibt den Ball über links nach vorne und schießt mit Wucht auf das WSC-Tor, vor dem Hoppe nur noch die Fäuste hochreißen kann. Den Abpraller schiebt Scholtysik mit Übersicht über die Linie zum 2:0 ins Netz (86.). Der WSC protestiert vehement, weil Cabrera bei der Balleroberung Lachowicz gefoult haben soll, doch das sieht Schiri Timo Kramp anders. Zwei Szenen sind aus der Schlussphase erwähnenswert: Zunächst fischt Freitag den Ball nach einer verunglückten Flanke von Durkalic aus dem Winkel (87.), auf der Gegenseite rettet Hoppe mit einer Glanztat gegen den frei vor ihm auftauchenden Simon Mors zur Ecke.

Landesliga (4) SV Herbern - Werner SC 2:0 (0:0)

SV Herbern: Freitag - Dubicki, Richter, Franco Cabrera, Krampe (79. Abdo), Schütte (77. Mors), Fereira Dos Santos, Schulte, E. Sabe (46. Sobbe), Scholtysik, Höring

Werner SC: Hoppe - Link, Martinovic, Holtmann - Poggenpohl (13. Runde), Y. Lachowicz, Foroghi (78. Schuster), Stöver - Przybilla, Saado (64. Beckerling), Durkalic

Tore: 1:0 (60.) Schütte, 2:0 (86.) Scholtysik

Es sagten

Holger Möllers (SV Herbern): Wir sind in der zweiten Halbzeit klar druckvoller geworden in unseren Aktionen. Optisch hatten wir auch in der ersten Halbzeit schon mehr vom Spiel. Werne hat sehr destruktiv gespielt. Ich finde, man hat heute einen Unterschied gesehen. Für den Vorbericht hatte ich gesagt, dass ich ein Spiel auf Augenhöhe erwarte, aber man hat heute gesehen, dass wir einen Schritt weiter sind. Allerdings hatte ich gedacht, heute kommt mehr Feuer.

Lars Müller (Werner SC): Wir haben in der ersten Halbzeit weniger Fußball gespielt als in der zweiten. Wir haben viel zu viele lange Bälle gespielt, aber dennoch unsere zwei Chancen durch Juppi (Saado) und Duki (Durkalic). Die Herberner waren insgesamt spielerisch besser. Dennoch können wir mit etwas Glück noch den Ausgleich machen, doch den Spielanteilen nach ist es ein verdienter Sieg. Wir haben in der ersten Halbzeit einfach zu wenig Mut gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare