100. Geburtstag des SV Herbern / Weitere Videobotschaft von Rauball

Campino und die Toten Hosen singen dem SVH das schönste Ständchen

+
Moderator Sascha Klaverkamp im Gespräch mit Petra Lenfers-Lücker und Oliver Schuschel vom Lauftreff Westerwinkel. Gratulanten vom Fußballkreis Münster neben SVH-Chef Jürgen Steffen (2.v.l.).

Herbern - Einen besonderen Rahmen hat sich der SV Herbern zum Auftakt seines viertägigen Jubiläumsprogramms aus Anlass des 100. Geburtstages gegeben. Besonderes Highlight war am Donnerstagabend das "Happy Birthday"-Video der Band "Die Toten Hosen" um Sänger Campino. Aber auch die Videobotschaft von BVB-Präsident Reinhard Rauball kam sehr gut an.

Die über 700 Gäste schritten über einen Roten Teppich ins große Festzelt am Sportzentum Siepen, ließen sch vor einer Fotowand mit SVH-Logo fotografieren und leisteten auf einer Leinwand mit dem Schriftzug „100 Jahre SV Herbern“ Unterschriften.

Bevor die Gala ab 19.19 Uhr – in Anlehnung an das Gründungsjahr des SV Herbern – in einem zweistündigen Programm mit Bildern, Videos und in Worten als Rückblick auf die lange Vereinsgeschichte begann, hatten befreundete Vereine, Mandats- und Würdenträger die Gelegenheit, Glückwünsche zu übermitteln und Geschenke zu überreichen.

Mit einem Countdown ging die Gala als Zeitreise durch die SVH-Geschichte los. Dass diese nicht staubtrocken war, lag am lockeren Moderationsstil des Ascheberger Sportfachmanns Sascha Klaverkamp, der große Entertainment-Qualitäten bewies. In dem etwas mehr als zweistündigen Programm drückte er immer wieder seinen „Buzzer“ und reiste durch die Geschichte und Abteilungen des SVH. 

Anekdoten aus der Gründerzeit

Pannen wie etwa nicht ans Laufen kommende Einspiel-Filme umschiffte er gekonnt mit witzigen Sprüchen etwa über die Qualität des Herberner Glasfasernetzes. So erzählte er immer wieder Anekdoten wie die aus der Gründerzeit des „Fußballklubs Deutsche Eiche“, nachdem „die Spieler gehorsam gegenüber dem Spielleiter und dem Vorsitzenden an der Theke sein mussten.“

700 Gäste begrüßte der SV Herbern im großen Festzelt.

Klaverkamp half dabei sein Lokal-Kolorit, als er mit Oliver Schuschel und Petra Lenfers-Lücker über die Organisation des Westerwinkel-Laufes sprach und seine eigenen bescheidenen sportlichen Leistungen unter dem Teppich kehren wollte. Und dass „Nordick Walking“ ein wie für Herbern gemachte Sportart ist, diesen Kalauer auf Kosten der Bauerschaft ließ er sich auch nicht entgehen.

Ebenfalls interviewte er Bert Risthaus. Der Ascheberger Bürgermeister lobte den 1 500 Mitglieder zählenden Multisportarten-Verein als „Motor in der Gemeinde, der die Menschen mobilisiert. Der Verein hat eine ungeheuerliche Gestaltungskraft, wenn es um Projekte geht. Diese sind immer gut durchdacht. Der Verein fordert nicht nur, sondern bringt auch vieles mit.“

Norbert Krevert in seiner Funktion als Vorsitzender des Fußballkreises Münster überbrachte neben Geschenken von seinem Kreis auch Urkunden vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen und vom Deutschen Fußball-Bund. Dabei gab es vom FLVW zudem 300 Euro und vom DFB 500 Euro als Geschenk.

Besondere Grüße von Prominenten

Besonderere Grüße gab es auch von Prominenten mit Herbern-Bezug, die allerdings gestern Abend nicht vor Ort sein konnten. So gratulierte Dr. Reinhard Rauball als Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bundes und Präsident des Bundesligisten Borussia Dortmund per Video-Botschaft. Er war im Jahr 2009 zu einer Diskussionsveranstaltung in Herbern zum Thema „Die Zukunft des Amateurfußballs“ und fand nun auch anerkennende Worte für die „tolle Jugendarbeit. Bleiben sie weiterhin am Ball“, sagte der höchste Funktionär im deutschen Fußball.

Auch die Deutschpunk-Band „Die Toten Hosen“ schickte Geburtstagsgrüße mit einem gesungenem Ständchen. Die Band spielte im Dorf fast genau auf dem Tag vor vier Jahren ein legendäres Klubkonzert im Vereinsheim an der Werner Straße vor 150 Zuhörern.

Die Band spielte fast genau auf dem Tag vor vier Jahren ein legendäres Klubkonzert im Vereinsheim an der Werner Straße vor 150 Zuschauern.

Das hatten die fünf ehemalige Spieler der ersten und zweiten SVH-Mannschaft – Peter Lassak, Markus Hohefeld, Sven Overs, Sven Heitmann und Timy Schütte – bei der sogenannten Vereinsmeisterschaft des Radiosenders 1LIVE im Rahmen eines Tippspiels zur Fußball-Bundesliga gewonnen. 

Bevor es mit der Gala los ging, hatten Funktionäre befreundeter Vereine und Gruppierungen aus dem Dorf, Vertreter politischer Parteien sowie Gönner und Sponsoren die Gelegenheiten, auf der Bühne persönlich zu gratulieren. Das sollte um 17 Uhr beginnen, zog sich aber angesichts der Wärme im Zelt und dem langsamen Eintrudeln der Gäste etwas hin. Aber auch ab 18 Uhr wurden diese Programmpunkte abgearbeitet. 

SV Herbern feiert 100 Jahre

Zu den Gratulanten gehörte mit Harald Wohlfarth der Vorsitzende von Eintracht Werne genauso wie Rainer Zahlten vom TuS Ascheberg. Auch der FC Nordkirchen, BW Ottmarsbocholt und SV Drensteinfurt überbrachten Glückwünsche. Schützenverein und Spielmannszug fanden sich ebenfalls unter den Gratulanten – und der SVH-Vorsitzende Jürgen Steffen durfte bald seine anfängliche Nervosität ablegen. --

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare