Bekannter Sky-Moderator aus Werne

Hansi Küpper zieht es zurück nach Herbern

+
Im Herzen dem SV Herbern zugewandt. Hansi Küpper unterstützt die „Blau-Gelben“ auch als Rasenpate.

Herbern – Ab Juni diesen Jahres wird Hansi Küpper zu einem Herberner. Denn der bekannte Fußball-Kommentator des Bezahlsenders „Sky“ verlässt gemeinsam mit seiner Ehefrau Roswitha das bayerische Pfaffenhofen in Richtung Westfalen.

„Nach einem Vierteljahrhundert geht es in die alte Heimat zurück“, sagt Küpper. In Herbern übernehmen die Küppers Roswithas Elternhaus. Der Grund: „Alle drei Kinder sind aus dem Haus und zwei davon wohnen in Dortmund“, sagt der 59-Jährige. 

Er und seine Frau hätten seit drei, vier Jahren über diesen Schritt nachgedacht – zumal Küpper als Kommentator ohnehin weitgehend unabhängig von einem Standort ist und in Zukunft auch im WDR-Studio Dortmund ab und an historische Beiträge für die Radio-Sendungen „Zeitzeichen“ auf WDR 5 und „Stichtag“ auf WDR 2 erstellen wird. So ist Küppers Sohn Cornelius (28) ebenfalls als Fußball-Kommentator für RTL und die Deutsche Fußball-Liga aktiv und Katharina (23) absolviert gerade ein Volontariat bei dieser Zeitung. Alexander (31) als drittes Kind arbeitet beim Mitteldeutschen Rundfunk in Leipzig. „Und dahin ist der Weg von Herbern auch nicht länger als der aus Pfaffenhofen“, sagt der Fußball-Experte, der im Jahr 2003 mit dem Sender „Premiere“ für die Bundesliga-Konferenz mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

 „Wenn ich ins Stadion gehe, wohne ich in Herbern strategisch günstiger als in Pfaffenhofen. Hier bin ich im Fußballwesten und auch Hannover, Wolfsburg und Berlin sind schnell mit dem ICE zu erreichen“, führt Küpper weiter aus, der an diesem Samstag das Zweitliga-Derby zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli kommentieren wird. Für die laufende Saison ändert sich ohnehin noch nichts und wenn Küpper in der kommenden Spielzeit in der Bundesliga-Konferenz im Studio in München-Unterföhring eingesetzt wird, „werde ich dafür anreisen wie andere auch“, sagt der frühere Fußballer des SSV Werne. 

Hansi Küpper vor einem Champions League-Kommentator-Einsatz im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion.

Kommen dann noch unter der Woche Studio-Einsätze für Übertragungen in der Champions League wie in dieser Woche mit dem Kommentar der Partie Atletico Madrid gegen den FC Liverpool dazu, würden die Küppers diese Zeit auch nutzen, um Freunde in Pfaffenhofen und Umgebung zu besuchen – so sieht zumindest der Plan für Zukunft aus. Denn fast ein Vierteljahrhundert lebten die Küppers in der Kreisstadt im Münchener Umland.

 1996 wechselte Hansi Küpper als vorheriger Hörfunk-Kommentator auch in der Bundesliga-Konferenz als Kommentator zum „Deutschen Sportfernsehen“ (DSF) – der Vorgänger von „Sport1“ – dass in München-Ismaning angesiedelt ist. Es folgten verschiedene Stationen. So war Küpper beim Bezahlsender „Premiere“ (als „Sky“-Vorläufer) bei der neu eingeführten Bundesliga-Konferenz im Jahr 2000 mit dabei und es folgten „Turbulenzen rund um die Krise mit der Kirch-Insolvenz“. So gab Küpper ein Gastspiel bei „TM3“, weil diese die Champions League-Rechte hatten, später noch bei „Arena“, um wieder zu „Premiere“ zu gehen. Es folgte der Wechsel zu „Sky“ über weitere Sender-Stationen. 

Große Vorfreude auf Sim-Jü

Genauso wie die Küppers den Kontakt in den Süden halten und pflegen werden, so hielten sie auch immer den Kontakt nach Werne und Herbern. „Als die Kinder klein waren, haben wir hier ja exzessiv die gesamten Sommerferien verbracht“, berichtet Küpper. „Wir haben ja immer in großer Regelmäßigkeit Zeit in Herbern verbracht. Das war unser West-Domizil“, sagt Küpper.

Hansi Küpper und Werner Heitmann mit einem SVH-Schal.

 Da ist es von Vorteil, dass vor der Rückkehr kaum Renovierungsarbeiten anstehen. Und da die Kinder aus dem Haus sind, zogen die Küppers vor zwei Jahren innerhalb von Pfaffenhofen um und haben sich so von vielen Sachen getrennt. „Wenn wir jetzt nach Herbern fahren, machen wir den Wagen immer voll“, berichtet Küpper. 

Worauf sich Küpper am meisten freut? „Sim-Jü. Das habe ich in all’ den Jahren nur zweimal geschafft wegen meines Dienstplans. Da brodelt ganz Werne und ich freue mich, mit Bekannten und Freunden daran teilzuhaben. Auch Spiele des SV Herbern und Werner SC werde ich mit anschauen, wenn es sich anbietet“, sagt Küpper. Die eigenen fußballerischen Wurzeln liegen bei dem Fan von Borussia Dortmund beim WSC-Vorgängerverein SSV, für den SV Herbern hat er ebenfalls einige Jahre gespielt und immer eine enge Verbindung gehalten. 

So ist er Rasenpate im Stadion an der Werner Straße und als der SV Herbern im Rahmen seines 100. Vereinsgeburtstages im vergangenen Sommer mit vielen Mitgliedern eine Sause auf Mallorca machte, war Küpper ebenfalls mit dabei. In diesem Rahmen moderierte er auch einen „SVH-Bingo“ – denn so ganz kann und will Küpper seine Leidenschaften nicht voneinander trennen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare