HC TuRa Bergkamen verpasst Überraschung denkbar knapp

+
HC TuRas Robin Webers trifft in dieser Situation zum vermeintlichen 24:22. Doch die Schiedsrichter entschieden auf Stürmerfoul. Die Partie kippte schließlich zugunsten der Gäste.

BERGKAMEN -  Oberliga-Absteiger HC TuRa Bergkamen hat den dritten Heimsieg knapp verpasst. Gegen den Tabellenführer OSC Dortmund lagen die TuRaner lange vorne, musste sich am Ende aber mit 27:29 (16:12) den Gästen beugen.

Spielertrainer Thomas Rycharski haderte vor allem mit der Deckungsarbeit auf den Außenpositionen und dem Schiedsrichtergespann, das oft mit zweierlei Maß wichtige Entscheidungen traf. Vielleicht spielentscheidend die Szene in der 46. Minute, als Robin Webers mit einem Sprungwurf das vermeintliche 24:22 erzielte, dabei aber einen Gegenspieler umrannte, der seinen Weg gekreuzt hatte. Die Unparteiischen entschieden zu Unrecht auf Stürmerfoul. Im Gegenzug schaffte der OSC Dortmund erst den Ausgleich und wenig später durch Hoffmann seine erste Führung überhaupt in dem packenden Duell (24:23).

Der HC TuRa begann am Freitagabend in der Friedrichsberghalle mutig und engagiert. Über 3:1 setzte sich die Rycharski-Sieben auf 7:4 und 13:8, das Kreisläufer Tom Trost markierte, ab. Mit einem Vier-Tore-Vorsprung wurden schließlich die Seiten gewechselt – der verdiente TuRa-Lohn für eine starke Leistung.

„Leider haben wir im zweiten Durchgang das Spiel selbst aus der Hand gegeben. Wir haben es Dortmund manchmal zu leicht gemacht“, fasste Thomas Rycharski die zweiten 45 Minuten präzise zusammen. Hinzu kamen einige umstrittene Entscheidungen der Unparteiischen, die den HC TuRa zusätzlich aus dem Konzept brachten. Auch nachdem die Führung gewechselt hatte, lieferte sich Bergkamen mit dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch. Alexander Bicker markierte das 26:26. Dortmund ging wieder in Führung – und nach der Zeitstrafe gegen Simon Reininghaus 180 Sekunden vor dem Abpfiff war die Partie entschieden. Der Tabellenführer zog auf 29:26 entscheidend davon. Philipp Moog setzte schließlich den Schlusspunkt.

„Ein Remis hätten wir sicherlich verdient gehabt. Egal. Es geht weiter“, meinte Thomas Rycharski.

HC TuRa: J. Domanski (1.-37.), Stork (37.-60.) – Kauer (1), Trost (4), Bicker (9), Terbeck (6), Nowaczyk (6/3), Reininghaus, Webers, Rycharski, N. Domanski, Fröhling (n.e.), Moog (1), Ostermann (n.e.)

Torfolge: 3:1, 7:4, 10:7, 12:8, 13:9, 16:12 - 17:16, 20:18, 23:23, 25:28, 27:29

Bester Spieler: Bicker

Das für Samstagabend angesetzte Spitzenspiel in der Handball-Verbandsliga zwischen dem SuS Oberaden und RSVE Siegen wurde gestern am späten Nachmittag abgesagt, da die Gäste auf Grund einer Grippe-Welle in der Mannschaft bei ihren Gastgebern wegen einer Spielverlegung nachfragten.

Diesem Wunsch kam das Team um Trainer Ralf Weinberger entgegen und dementsprechend hatte auch Staffelleiter Andreas Tiemann keine Probleme damit, die Paarung abzusetzen. Ein neuer Termin für die Begegnung stand gestern noch nicht fest. - awa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare