HC TuRa beendet Negativlauf und erreicht Pokalfinale

+
Verbandsligist HC TuRa Bergkamen – hier wird Tom Trost von der Sendener Deckung gestoppt – hat seinen Niederlagenserie am Samstag beendet.

Berrgkamen -  Der HC TuRa Bergkamen hat in der Verbandsliga den Bock endlich wieder umgestoßen und zurück auf die Siegerstraße gefunden. Am Sonntag folgte noch der Einzug ins Kreispokal-Finale für den Titelverteidiger.

Verbandsliga 2, Männer: HC TuRa Bergkamen – ASV SEnden 31:28 (18:11). Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie wurde am Samstagabend im Nachholspiel der ASV Senden mit 31:28 bezwungen.

Bergkamens Spielertrainer Thomas Rycharski merkte dabei frühzeitig, dass seine Mannschaft einen guten Tag erwischt hatte: „Bei uns war von Anfang an dieses Knistern zu spüren. Man merkt dann einfach: Heute geht etwas!“

Entsprechend hochmotiviert legten die Bergkamener auch los. Hinten ließen die Rot-Weißen in den ersten acht Minuten überhaupt nichts zu und führten schnell mit 5:0.

Erst in der neunten Spielminute traf der Sendener Manuel Schürkamp das erste Mal für den ASV. Da Bergkamen sich auch in der Offensive nicht aus dem Konzept bringen ließ, wurde die Führung bis zur Pause immer weiter ausgebaut.

Nach der Pause sah bis zum 25:19 durch Daniel Wiedau noch alles nach einem souveränen Heimsieg aus. Dann allerdings setzte ein zehnminütiger kollektiver Blackout im TuRaner Spiel ein.

Nach dem 28:28 drei Treffer in Folge

Und tatsächlich gelang Manuel Honerkamp in der 58. Minute noch einmal der Ausgleich zum 28:28. Senden haderte lautstark mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Jan-Niklas van de Pol, wodurch der ASV den Rest in Unterzahl spielen musste. Der HC TuRa ließ sich nicht zweimal bitten und stellte durch Trost, Nowaczyk und Schöße auf den 31:28-Endstand.

Auch Thomas Rycharski räumte sportlich fair ein, dass die letzte Zeitstrafe nicht hätte gepfiffen werden müssen .

HC TuRa: Presch (1.-60.), Stork (bei drei 7m) – Nowaczyk (11/3), Moog, Reininghaus, Terbeck (8), Rycharski, Baykan, Kauer, Trost (5), Bicker (4), Wiedau (1), Schöße (2), Domanski

Torfolge: 5:0, 7:4, 11:6, 14:8, 18:11 – 20:16, 25:23, 28:24, 28:28, 31:28

Kreispokal Halbfinale (Männer): VfL Kamen – HC TuRa Bergkamen 22:31 (12:14). Nur in der ersten Halbzeit hatte der HC TuRa beim Außenseiter Probleme, steigerte sich aber nach dem Seitenwechsel und zog letztlich souverän ins Endspiel ein. Dort wartet der HC Heeren, der sich beim TV Beckum durchgesetzt hatte.

„Am Anfang war es eine Einstellungssache. Dann waren wir deutlich überlegen und es hat sich niemand verletzt. Jetzt stehen wir im Finale und wollen natürlich auch gewinnen“, sagte TuRa-Coach Thomas Rycharski. Sein Gegenüber, Detlef Vogt, zeigte sich ebenfalls zufrieden: „Dass wir hier nicht als Gewinner infrage kommen, war klar. Wir wollen das Spiel möglichst ausgeglichen gestalten. Das ist uns gelungen. Wenn wir es nach der Pause etwas abgezockter spielen, halten wir länger mit.“

Nach der ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der sich kein Team entscheidend absetzte, zog der Favorit das Tempo an. Zweimal Pascal Terbeck und Philipp Moog sorgten für eine klare Fünf-Tore-Führung. Bis zur 40. Minute zogen die TuRaner auf 21:14 davon. Zu diesem Zeitpunkt war der Widerstand des „Underdogs“ gebrochen. Allerdings wehrte sich der VfL und kam noch zu einigen Achtungserfolgen.

In den letzten Minuten wich die Anspannung auf der TuRa-Bank und es wurde gescherzt. Coach Rycharski hätte gerne den 20. Gegentreffer vermieden. Der fiel aber doch durch Justus Keck zum 20:28. Randnotiz: Auf Bergkamener Seite feierte Florian Warias nach langer Verletzungspause sein Comeback und setzte mit dem 31:22 den Schlusspunkt auf ein unterhaltsames Pokalduell.

„Der TuRa-Sieg ist um zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen. Das Ergebnis zur Halbzeit war natürlich grandios“, resümierte VfL-Coach Detlef Vogt.

VfL: Kissing, Mohr - J. Keck (4), Goeke (1), Lysakowski (1), Heunemann, M. Keck (6), Umbescheidt (6/5), Römermann, Schlüter (1), Vogt, Schlaefke (1), Holtmann (2), Brand (1), Jagusch

HC TuRa: Stork, Presch – Nowaczyk, Moog 5, Reininghaus, Terbeck 7, Baykan, Webers 2, Kauer 1, Trost 5, Warias, Wiedau 3, Domanski 1, Schöße 6/4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare