Oberadener Debakel am Ende eines tollen Jahres

BERGKKAMEN -  Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden haben am Abend beim Tabellennachbarn OSC Dortmund deutlich mit 17:28 (10:12) verloren.

Ausgerechnet im letzten Spiel des Jahres zeigte Aufsteiger Oberaden seine wohl schlechteste Leistung in 2013. Beim OSC lieferte der SuS besonders in den zweiten 30 Minuten eine katastrophale Vorstellung ab.

Zunächst begegneten sich in Hacheney zwei Teams auf Augenhöhe. Der OSC warf von Beginn an viel Engagement und Aggressivität in die Waagschale, die „Cobras“ standen dem zumidnest in den ersten 20 Minuten in nichts nach. Daher stand es bis dahin auch noch Remis, ehe sich die Hausherren mit schnellen Kontertoren bis zur Pause etwas absetzten.

Schon gegen Ende der ersten Halbzeit zeichnete sich ab, was in der zweiten Halbzeit noch ein eklatantes Ausmaß annahm: Die leichten Fehler im Angriff. Nach dem Seitenwechsel kamen die einfachsten Pässe nicht mehr an, außerdem wurden Oberaden in Durchgang zwei bestimmt acht technische Fehler abgepfiffen. Die Wurfquote war durch die Bank unterdurchschnittlich, Dortmund nutzte das entsprechend aus.

„Leider hat man heute ganz klar gesehen, dass bei einigen der Akku einfach leer war. Wir waren heute durch die Bank nicht richtig bei der Sache“, meinte SuS-Trainer Ralf Weinberger.

SuS: Vogel (1.-45.), Menge (45.-60.) - Herold (1), Fehring (4/2), Pohl (3), Roth (6/2), Stennei (3), Schichler, Notthoff, Köhler, Pechinger Bester Spieler: keiner

Torfolge: 2:3, 6:6, 9:8, 12:10 - 17:12, 23:15, 28:17 - myr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare