TV-Mädchen spielen mindestens in der Landesliga

+
Hannah Buschmann steuerte drei Tore zur erfolgreichen Qualifikation der Werner B-Mädchen.

WERNE - Nach der männlichen C-Jugend in der Vorsaison hat es mit der weiblichen B-Jugend erneut ein Team der TV-Handballer in die höheren Ligen geschafft.

Während das 2000er-Jugenteam in diesem Jahr als Jungjahrgang in der ersten Runde „über Kreis“ scheiterte, machten es die weiblichen 2000er besser und reservierten sich mindestens einen Platz in der Landesliga.

Nachdem das Team des Trainergespannens von Beate Przybilla und Linda Hillebrand die direkte Qualifikation für die Oberliga-Vorrunde mit Platz drei im ersten Qualifikations-Turnier noch knapp verpasst hatte, schaffte es das Team nun im zweiten Anlauf doch noch.

Im Turnier der zuvor Dritt- und Viertplatzierten sicherte man sich mit einer souveränen Vorstellung gegen ASC Dortmund, VfL Gladbeck und JSG Bösperde/Halingen bei 6:0-Punkten einen der letzten verbliebenen Plätze und hat damit mindestens die Landesliga sicher.

„Toller und absolut verdienter Erfolg“

„Das ist insgesamt ein toller und absolut verdienter Erfolg für das Team, das schon im letzten Jahr an den höheren Ligen schnupperte und in der Kreisqualifikation nur denkbar knapp scheiterte“, sagte „Ati“ Przybilla.

Nach den Sommerferien startet man nun in einer Sechsergruppe in der Oberliga-Vorrunde, bei der am Ende die Plätze eins bis drei in der Oberliga antreten, die Plätze vier bis sechs für die Landesliga qualifiziert sind.

Das Turnier in Menden startete für den TV Werne mit einem spannenden Spiel gegen den ASC Dortmund. Die Spielmacherin wurde direkt in Manndeckung genommen. Der ASC fand schlecht ins Spiel. Nach wenigen Minuten fingen sich die Dortmunderinnen und der 4:2-Vorsprung für den TV W war ausgeglichen (6:6). Vor der Pause fiel kein weiteres Tor mehr.

In der zweiten Halbzeit nahmen sich die TV-Mädels vor, aus einer sicheren Deckung heraus das Spiel zu gewinnen. Der Plan ging auf und Werne ging direkt in Führung. Aplerbeck gelang noch ein Tor ehe Werne vier Mal hintereinander einnetzte (11:7). Auch die offensive Deckung des ASC änderte nichts mehr am Auftaktsieg (11:9).

Nach einer kurzen Pause ging es direkt weiter gegen den VfL Gladbeck, der über gute Akteurinnen im Rückraum verfügt. Die Devise war es, die Rückraumrechte früh zu attackieren. Die Werner Abwehr stand super, nur wurden vorne nicht alle Chancen genutzt, sodass es in Durchgang eins unnötig spannend wurde (8:6). In Halbzeit zwei ging der TV sofort mit 9:6 in Führung, ehe Gladbeck durch Unachtsamkeiten der Werner Mädels die Partie zu einem 11:10 drehte.

Die Werner Mädels berappelten sich aber und schafften sich durch drei Tore in Folge ein kleines Polster (13:11). Gladbeck gab nicht auf aber hatte dem TV Werne bei dessen 16:13-Sieg nichts mehr entgegenzusetzen.

Das letzte Spiel gegen den Gastgeber aus Bösperde war das entscheidende Spiel. Beide Mannschaften hatten ihre ersten beiden Spiele gewonnen. So war klar, dass der Sieger direkt in die Oberliga-Vorrunde einzieht.

Die Anspannung war den Mädels anzumerken, aber sie legten los wie die Feuerwehr und gingen durch Tempogegenstöße und schnell gespielte Angriffe mit 6:0 in Führung. Bis zur Halbzeit spielte der TV Werne zwar nur in Unterzahl, aber es passierte nicht mehr viel (8:4). Auch in Halbzeit zwei gab Bösperde nicht auf, hatte aber den Werner Mädels nichts mehr entgegensetzen. Mit einem nie gefährdeten 18:8-Sieg feierten die Mädels des TV Werne den Turniersieg und ziehen in die Oberliga-Vorrunde ein.

Die Werner Ergebnisse im Überblick: TV – ASC Dortmund 11:9 (6:6); VfL Gladbeck – TV 13:16 (6:8); TV – JSG Bösperde/Halingen 18:8 (8:4)

TV: Schöße, Storksberger – Bergmann (13/3), Buschmann (3), Drohmann (7), Günther, Hins (4), Heinrich (4), Lambert (1), Przybilla (13/1), Scheerer, Vondermaßen - red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare