TuRa-Teams feiern Siege

BERGKAMEN -   Die Verbandsliga-Männer und die Oberliga-Frauen des HC TuRa kamen am Wochenende zu Erfolgen.

Verbandsliga 2, Männer: HSG Vest Recklinghausen – HC TuRa Bergkamen 26:33 (9:14). Nach einem morgendlichen Aktivierungslauf und gemeinsamen Frühstück brach der HC TuRa Bergkamen gestern früh in Richtung Recklinghausen auf. Das Morgenprogramm schien sich gelohnt zu haben, denn der HC TuRa wirkte von Anfang an hellwach bei der HSG Vest Recklinghausen.

Schon in den ersten Minuten wurden ansehnliche Treffer herausgespielt. Zunächst waren die TuRaner in der Deckung aber noch ein ums andere Mal einen Schritt zu spät, sodass Recklinghausen eine gute Viertelstunde den Spielverlauf ausgeglichen gestaltete. Dann allerdings brachte TuRa erstmals fünf Treffer zwischen sich und den Gegner. Mit diesem Polster ging es dann auch in die Kabine.

Nach der Pause nahm die Hektik im Spiel zu, nach Aussage von TuRa-Trainer Thomas Rycharski war das hauptsächlich der Spielweise der Hausherren geschuldet, die mehrfach das Gespräch mit den Schiedsrichtern suchten. „Wir haben uns vorher vorgenommen, uns auf keine Diskussionen einzulassen oder uns irgendwie aus der Spur bringen zu lassen. Das haben die Jungs dann auch super durchgezogen“, freute sich Rycharski über die disziplinierte Vorstellung seiner Truppe. Vest Recklinghausen verkürzte einmal noch auf drei Treffer, letztlich setzte sich die Geschlossenheit im TuRa-Spiel aber verdientermaßen durch. Kurz vor Spielende waren erstmals sieben Tore Vorsprung erreicht, bei konsequenterer Deckungsarbeit wäre sogar noch ein etwas höherer Vorsprung drin gewesen.

Sei’s drum, Coach „Tomek“ Rycharski war vollends zufrieden: „Allein die ausgeglichene Torverteilung freut mich natürlich. Wir haben heute als Team funktioniert und im Großen und Ganzen verdient gewonnen.“

HCT: Stork (1.-60.), J. Domanski - Nowaczyk (5/1), N. Domanski (n.e.), Terbeck (6), Webers (4), Bicker (4), Moog (3), Warias (3), Reininghaus (1), Trost (3), Rycharski (4)

Oberliga, Frauen: DJK Coesfeld – HC TuRa Bergkamen 20:25 (13:14). Die Schwächephase der TuRa-Frauen kam fünf Minuten vor der Halbzeit. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles nach Plan. „Die Spielerinnen haben sich an unsere Absprachen gehalten und sehr konzentriert gespielt“, erklärte Trainer Ingo Wagner. Die Mannschaft führte zu diesem Zeitpunkt 12:6, alles schien schon sehr klar. Doch dann der Bruch im Bergkamener Spiel. Plötzlich schloss die Offensive die Angriffe überhastet ab, der Vorsprung schmolz langsam in sich zusammen. „Anstatt mit fünf Punkten Vorsprung sind wir nur mit einem in die Pause gegangen“, ärgerte sich Wagner anschließend über diese Unkonzentriertheit seiner Mannschaft.

Die monierte er auch umgehend in der Halbzeitpause – und die Mannschaft reagierte. Der zweite Durchgang lief wieder so konzentriert wie der Beginn des Spiels, der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. „Coesfeld war über sechzig Minuten ein sehr starker Gegner, der sich gut präsentiert hat“, lobte Wagner den Auftritt der Gastgeber. Doch seine Mannschaft ließ Coesfeld dank des wieder konzentrierten Auftritts keine Chance. „Das war im zweiten Durchgang viel, viel besser. Wir haben nur sieben Tore zugelassen, das war ein starkes Spiel“, war Wagner unter dem Strich dennoch sehr zufrieden.

Die TuRa-Frauen schwimmen derzeit auf einer Erfolgswelle, stehen aktuell auf Platz drei. Es ist nicht mehr viel zu sehen von der schwachen Leistung aus der Hinserie der vergangenen Saison. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, hat auch der TuRa-Coach nicht viel zu meckern.

TuRa: Waschke, Schäfer – Jackenkroll (4), Pawels, Thielmann (1), Dunker (3), Stecker (2), Mende-Kamps (7), Wagner (3/2), Pischel (1), Krogull (3), Stecker (1) lel/myt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare